Auf der Suche nach dem perfekten Bierglas: Spiegelau Craft-Beer-Gläser

Biere können sehr unterschiedlich sein, schließlich gibt es viele verschiedene Bierstile. Nicht nur werden unterschiedliche Zutaten und Rezepte verwendet, auch im Geschmack unterscheiden sich die unterschiedlichen Biere. Viele wissen, dass ein herbes Pils aus einer Pilstulpe getrunken wird, und ein fruchtig-erfrischendes Weizenbier aus einem Weizenbierglas. Doch warum ist das eigentlich so? Und aus welchen Gläsern sollte man Spezialbiere (Craftbiere) wie ein IPA, Stout oder Wheat Ale trinken?

Eine kurze Google Suche offenbart: Es gibt bestimmte Craft Bier Gläser. Doch macht das wirklich einen Unterschied? Glas ist doch Glas, oder? Naja, ich muss zugeben, dass ich lange genau dachte. Doch dann bin ich auf die Craft Beer Gläser von Spiegelau aufmerksam geworden. Ich wollte es anfangs nicht glauben, dass ein Glas wirklich einen Unterschied macht und ein Bier anders schmecken lässt. Doch ich wurde eines besseren belehrt. Nach ein paar Minuten im Selbstversuch war klar: dasselbe Bier schmeckt aus einem Spezialbierglas anders als aus einem Standard-/Wasser- Glas.

spiegelau-craft-bier-gleasser

Woran liegt das? Überwiegend daran, dass diese Gläser für jeweils spezielle Bierstile entwickelt wurden und dabei die jeweiligen Eigenschaften der Biere berücksichtig werden. Ein Bier schmeckt man ja nicht irgendwie, sondern mit den Geschmacksknospen auf der Zunge und mit der Nase. Daher wurden die Biergläser auch so entworfen, dass man das Bier perfekt riechen kann. Auch ist der Glasrand perfekt geschliffen, sodass das Bier beim Fluss in den Mund nicht aufgesprudelt wird, wie es bei normalen Gläsern der Fall ist (Stichwort: Rollrand). Der glatte Glasrand führt dazu, dass das Bier wirklich auf der Zunge landet und nicht sofort im ganzen Mund herumspritzt. Dadurch schmeckt das Bier wie es schmecken soll. Zum Beispiel schmecken Biere im ersten Moment nicht so bitter.

spiegelau-craft-bier-uebersicht

Die Spiegelau Spezial Craft Beer Gläser gibt es momentan in vier Varianten. Ein IPA Glas für hopfenbetonte Biere, ein Stout Glas für dunkle und malzbetonte Biere, ein Wheat Ale Glas für Weizen- und Witbiere, und ein Barrel Aged Glas für fassgereifte Biere. Alle Biere wurden jeweils mit einer Brauerei konzipiert und perfekt auf den jeweiligen Bierstiel abgestimmt.

Interessant an dieser Stelle ist, ob diese Spezialbierglas Eigenschaften auch für traditionell deutsche Bierstiele wie Weißbier, Hell, Pils und Co. funktionieren würden.

Tennent Caledonian Breweries: Tennent’s Stout

Das 21. Bier aus dem Bierkalender kommt von den Tennent Caledonia Breweries und ist das Tennent’s Stout. Wie der Name schon verrat, ist es ein schottisches Bier und zwar ein Stout.

Brauhaus Bevog: Baja Outmeal Stout

Das 15. Bier im Bierkalender kommt von der Mikrobrauerei Bevog aus Bad Radkersburg in Österreich.

Beschreibung des Outmeal Stout durch die Brauerei:

„Der Begriff „Oatmeal“ kommt aus dem Englischen und bedeutet »Haferflocken« und wir haben uns beim Kreieren des Rezeptes für dieses Bier daran gehalten. Wir fügten ihm eine Menge Haferflocken, gerösteten Malzes und gerösteter Gerste hinzu. Das Ergebnis ist die Widerspiegelung dessen – intensiver Geschmack und Aromen von Kaffe, dunkler Schokolade und einer kremigen Textur, die sich im Mund entfaltet. Um das zu erhalten, haben wir nur so viel Hopfen hinzugefügt, dass er sanft den Geschmack ausbalanciert.“

  • Bierstiel: Stout
  • Alkohol: 5,8 Vol.%
  • Bittereinheiten: 29 IBU

Website der Brauerei

Bewertung auf RateBeer

Neues Craftbier Glas von Spiegelau für fassgereifte Biere

Die Spezialbiergläser von Spiegelau sind zurecht begehrt und berühmt. Neben den schon bestehenden Gläsern für IPA, Witbier und Stout gibt es nun ein weiteres Glas für fassgereifte Biere.

Das Glas wurde Entwickelt in Workshops mit amerikanischen Craft Brewern wie der Great Divide Brewing Company of Denver, Colorado, der Green Flash Brewing Company of San Diego, California, der Uinta Brewing Company of Salt Lake City, Utah, und der Cigar City Brewing of Tampa Bay, Florida.

Hier die Pressemitteilung zum neuen Bierglas von Spiegelau:
Seit 2013 beschäftigt sich Spiegelau intensiv mit dem Thema Craft Beer sowie der Entwicklung bierstilspezifischer Gläser und nutzt dabei die Erfahrung von 500 Jahren handwerklicher Glasherstellung. In aufwendigen Workshops in Zusammenarbeit mit Brauern und Sensorikexperten wurden bisher Gläser für die weltweit führenden handwerklich hergestellten Bierstile India Pale Ale (IPA), Stout und American Wheatbeer/Witbier entwickelt. In diesem Jahr widmete sich Spiegelau einem ganz besonderen Bierstil, den fassgelagerten Bieren. „Fasslagerung wird immer mehr zum Trend in der Craft-Beer-Szene – auch in Deutschland. Wir sind daher froh, vier der führenden Brauereien, die für diesen Bierstil stehen, für unsere Workshops gewonnen zu haben, um mit ihnen gemeinsam an dem neuen Glas zu arbeiten. Das Resultat ist einfach einzigartig und funktioniert perfekt für alle fassgereiften Biere“, freut sich Spiegelau-Geschäftsführer Richard Voit über die gelungene Zusammenarbeit. Das vierte Craft Beer Glass in der Reihe wurde gemeinsam mit der Great Divide Brewing Company of Denver, Colorado, der Green Flash Brewing Company of San Diego, California, der Uinta Brewing Company of Salt Lake City, Utah, und der Cigar City Brewing of Tampa Bay, Florida, für „Barrel aged Beer“ entwickelt. Es unterstützt mit seiner speziellen Form die komplexen Aromen, den Geschmack und das Mundgefühl von fassgereiften Bieren und spiegelt diese perfekt wider. Wie alle Gläser von Spiegelau ist auch dieses Glas aus feinstem Kristallglas dünn geblasen und präsentiert das Bier ohne Verfärbungen. Der Mundrand ist fein, ohne störenden Rollrand und leitet das Bier gezielt in den Mundraum weiter. Trotz der eleganten und dünnen Erscheinungsform ist das Glas robust und spülmaschinenfest. Vertriebsdirektor Christian Kraus fasst die Funktion des Glases in einem Satz zusammen: „Ein so besonderer Bierstil verdient ein besonderes Glas für das perfekte Trinkerlebnis.“

Sobald wir das Glas proBIERt haben, gibt es auf HopfenLiebe einen Testbericht.