Privatbrauerei Sander Pils-Doppelbock

Die Privatbrauerei Sander aus Worms braut regelmäßig verschiedene Bockbiere. Bei HopfenLiebe gibt es heute den Pils-Doppelbock von Sander im Glas. Das Bier hat eine Stammwürze von 18% und 8,4 vol% Alkohol. Gebraut wurde mit dem deutschen Aromahopfen Spalter Select.

Im Glas leuchtet ein klares, bernsteinfarbenes Bier mit recht wenig Schaum.

Es Duftet süßlich, leicht würzig und nach dunklen Früchten.

Im Mund bekommt man sofort die typische Bock-Süße und eine tolle Hopfennote. Dazu ein insgesamt rundes Mundgefühl mit etwas Karamell. Der Abgang ist angenehm bitter, was das Ganze zu einem tollen Geschmackserlebnis macht. Auffällig ist die geringe Kohlensäure, was bei Bockbieren jedoch nicht schlimm ist.

Ein tolles Bier für einen Herbst- oder Winterabend!

Website der Privatbrauerei Sander mit mehr Informationen

Braukunst mit Charakter von Moritz Fiege: Pilsbock und Sommerhopfen

Die Privatbrauerei Moritz Fiege aus Bochum gehört zu den Bochumer Traditionsunternehmen und ist im Verbund Die Freien Brauer. Gegründet im Jahr 1736 braut die Brauerei ein breites Sortiment. Das wohl bekannteste Bier dabei ist das Moritz Fiege Pils. Doch daneben gibt es noch über 10 andere Biere.

Mit der Charakter Reihe hat Fiege zwei ‚besondere’ Biere im Sortiment: einen Pilsbock und den Sommerhopfen

Fiege Charakter Pilsbock

Seit 1927 braut Moritz Fiege als eine der ersten Brauereien die Sorte Pils. Goldgelb, mit leicht fruchtiger Note und vollmundigem, komplexem Geschmack – die Rezeptur des Pilsbock orientiert sich am traditionsreichen Moritz Fiege Pils. Dabei wird allerdings ausschließlich die Vorderwürze verwendet und im Sudhaus auf das übliche „Überschwänzen“ im Läuterbottich verzichtet. Sein besonderes Aroma aber entsteht durch das berühmte „Hopfenstopfen“, eine Extraportion der Sorten Taurus und Saphir aus der Hallertau, die erst nach der Hauptgärung zugegeben wird. Die diesjährig verwendeten Hopfensorten stammen aus den Anbaugebieten Taurus, Perle, Tettnanger und Saphir. Diese Sorten gehören alle zur Gruppe der „Alten Landsorten“. Das sind Hopfen, die so schon seit Hunderten von Jahren unverändert an diesen Orten angebaut werden.

pilsbock-moritz-fiege

Sommerhopfen

Die Rezeptur des Moritz Fiege Charakter Sommerhopfen basiert auf der eines klassischen, untergärigen Schankbieres. Durch den Einsatz besonderer Maisch-Verfahren, dem zusätzlichen Aufkräusen und der Kalthopfung bei null Grad im Lagerkeller – mit den, unter Craftbier Brauern sehr beliebten, Hopfensorten Amarillo und Simcoe – schaffen wir ein intensives Geschmackserlebnis mit fruchtigen Hopfen-Aromen.

 

Mehr Informationen zu den Moritz Fiege Bieren gibt es bald hier auf HopfenLiebe.