Albquell Bräuhaus Urtrunk

Nachdem vor kurzem das Edelbier vom Albquell Bräuhaus aus Trochtelfingen von der Schwäbischen Alb im Glas war, gibt es heute den Urtrunk des Bräuhaus.

Das “Alte Bräuhaus” ist seit nun schon seit 1851 in Familienbesitz und wird aktuell in der 5. Generation geführt. Über die Jahrzehnte hinweg erfolgten einige Veränderungen rund um das Brauhaus, so gibt es zum Beispiel seit 1971 die jetzige Braugaststätte und seit 1999 das Krugmuseum. Was jedoch wohl seit Anfang an unverändert ist, ist das Bier für die Region: Albquell aus Trochtelfingen.

Nach dem letzten Beitrag über das Albquell Bräuhaus Edelbier erreichten uns einige Nachrichten die sich für die Verfügbarkeit des Albquell Bieres interessiert. Hierzu sei gesagt, dass das Bier fast ausschließlich in der unmittelbaren Nähe der Brauerei verkauft wird. Eine gute Anlaufstelle ist das Bräuhaus mit dem Brauereiausschank oder der BIERladen Reutlingen sowie Getränke Beck in Reutlingen.

Nun aber zum Bier, dem Urtrunk vom Albquell Bräuhaus. Der Urtunk ist ein unfiltriertes, untergäriges Bier Pilsner-Brauart mit einem Alkoholgehalt von 5,1 %. Er kommt wie die meisten anderen Biere des Brauhauses in der 0.5l Euro Flasche.

Im Glas zeigt sich ein strahlendes, leicht trübes Bier in schönem Gelb mit feiner Kohlensäure und weißem Schaum.

Mit dem ersten Schluck ist klar: dieses Bier ist leicht, erfrischend, und doch mit einer angenehmen Malz- und Hopfennote. Im Abgang schön trocken und etwas „ölig“. Dazu eine leichte Säure und kaum bittere.

Wer die Chance hat die Biere des Albquell Bräuhaus mal zu proBIERen, sollte das auf jeden Fall tun!

Privatbrauerei Sander Pils-Doppelbock

Die Privatbrauerei Sander aus Worms braut regelmäßig verschiedene Bockbiere. Bei HopfenLiebe gibt es heute den Pils-Doppelbock von Sander im Glas. Das Bier hat eine Stammwürze von 18% und 8,4 vol% Alkohol. Gebraut wurde mit dem deutschen Aromahopfen Spalter Select.

Im Glas leuchtet ein klares, bernsteinfarbenes Bier mit recht wenig Schaum.

Es Duftet süßlich, leicht würzig und nach dunklen Früchten.

Im Mund bekommt man sofort die typische Bock-Süße und eine tolle Hopfennote. Dazu ein insgesamt rundes Mundgefühl mit etwas Karamell. Der Abgang ist angenehm bitter, was das Ganze zu einem tollen Geschmackserlebnis macht. Auffällig ist die geringe Kohlensäure, was bei Bockbieren jedoch nicht schlimm ist.

Ein tolles Bier für einen Herbst- oder Winterabend!

Website der Privatbrauerei Sander mit mehr Informationen