Neues Bier von Paulaner: Das Paulaner Zwickl

Paulaner ist bekannt für gutes Weißbier und den Paulanergarten TV-Spot. Nun bringt der Brauriese aus München ein neues Bier auf den Markt. Die Botschaft hierbei ist deutlich: neu und traditionell, dabei cool und bodenständig, ganz wie die hippen Craftbiere und doch was für echte Bierkenner. Doch kann das Paulaner Zwickl auch neben diesen Werbeslogans was?

Die neuen Bierspezialität von Paulaner soll eine Hommage an die Kunst sein, die es braucht ein gutes Bier zu brauen. Der Neuzugang im Hause Paulaner steht demnach für traditionelles Handwerk im „coolen Gewand“. Namentlich abgeleitet ist der „Paulaner Zwickl“ vom „Zwicklhahn“, der ein exklusives Vorkosten des Bieres vor der Abfüllung ermöglichte. Traditionell war das nur dem Braumeister vorbehalten. Wie die vor der Abfüllung gezwickelten Kostproben, ist Paulaners neue Spezialität ungefiltert und erhält dadurch seinen ursprünglichen und unverfälschten Geschmack.

Echte Kenner und Bierfans dürfen (wenn es nach den Ankündigungen von Paulaner geht) also gespannt sein: Denn mittels des aufwändigen und heutzutage selten angewendeten „Dreimaischverfahrens“ wird dem Bier ein angenehm fruchtiges und wenig herbes Aroma verliehen. Süffig und naturbelassen – und dank des schonenden Produktionsverfahrens besonders weich und rund im Abgang soll es sein. Anders als kaltgehopfte Biere zeichnet sich das Paulaner Zwickl durch frisches Hopfenaroma, feine Malznoten und seine goldgelbe Trübung aus und hebt sich dadurch aus der Masse ab.

Die „raffinierte Verknüpfung von Tradition und Moderne“ zeigt sich auch im reduzierten und eigens entwickelten, ikonischen Design im außergewöhnlichen 0,4-Liter-Flaschenformat. Ob dies dem Mehrwegflaschensystem hilft, wird sich zeigen.

Wir bei HopfenLiebe haben das neue Zwickl von Paulaner noch nicht verkosten können, daher bleibt eine direkte Meinung zum Bier bisher aus. Spontan stellen wir fest, dass der deutsche Biermarkt weiterhin in Bewegung ist und der Trend, neue und spezielle Biere zu brauen, auch bei den großen Brauereien angekommen ist. Das ist gut für Bierfreunde die dadurch immer mehr Auswahl haben. Wir hoffen jedoch, dass solche Neuprodukte nicht zur Gefahr von kleinen Brauereien werden, die das Rückgrat unserer vielfältigen und traditionsreichen Bierkultur bilden.