Meckatzer Löwenbräu mit neuem Markenauftritt: „Höchste Allgäuer Genusskultur“

Die Spezialitäten der Meckatzer Löwenbräu zeigen sich ab sofort mit neuen, leuchtend-farbigen Etiketten. Die Anmutung greift das bisherige Design auf, untermauert jedoch gekonnt das, was Meckatz ausmacht: Herkunft und Gründung. Im Hintergrund erkennt man so dezent wie deutlich sichtbar die Berge. Der Kenner weiß, dass es sich um die Nagelfluhkette bei Steibis/Oberstaufen handelt. Im Zentrum sticht die Jahreszahl 1738 ins Auge – seit 280 Jahren hat die Familienbrauerei das Braurecht inne. Darüber hinaus hat jede Sorte natürlich ihre persönlichen Eigenschaften: Die wichtigste Marke der Meckatzer Brauerei, das Weiss-Gold, auch Allgäuer Sonntagsbier genannt, präsentiert sich weiter in Weiß-Gold. Das Radler bringt in Gelb-Grün die Allgäuer Wiesen zum Leuchten. Die Weizenbiere inklusive der alkoholfreien Variante laden mit einem kräftigen Blau und das Urweizen im satten Rot ein. Das Pils, jetzt Löwen-Pils, stellt – wie das Leichte Helle – mit der Farbe Grün im Schriftzug elegant einen Bezug zum Hopfen her.

Neues Design
Altes Design

Markenauftritt rundet ab Mai neue Webseite ab

„Wir haben in den letzten Monaten da und dort korrigiert, ergänzt und am Feinschliff gearbeitet“, erläutert Michael Weiß, geschäftsführender Gesellschafter der Meckatzer Löwenbräu. „Das Ergebnis ist ein leicht modifizierter und doch prägnanterer Auftritt, der schon von außen erkennbar werden lässt, welche stoffliche Qualität sich in der Flasche verbirgt.“ Neben den Etiketten leisten dazu ab sofort die Sixpacks sowie die gesamte Ausstattung für Handel und Gastronomie einen wichtigen Beitrag. All dies rundet ab Mai eine neue Webseite ab, die inhaltlich sowohl die Spezialitäten der Meckatzer Löwenbräu als auch die Philosophie „Höchste Allgäuer Genusskultur“ näherbringt. „Uns geht es darum, unsere Interpreta-
tion einer Genusskultur verständlich zu machen“, ergänzt Michael Weiß. „Denn unser Anliegen ist, dass diese in Zukunft noch viel bewusster gepflegt wird.“

Über Meckatzer Löwenbräu

„Höchste Allgäuer Genusskultur“ – mit diesem Anspruch leitet der geschäftsführende Gesellschafter Michael Weiß die Familienbrauerei MECKATZER LÖWENBRÄU Benedikt Weiß KG nun in 4. Generation. Seit 280 Jahren hat das Unternehmen das Braurecht inne. Mit seinen rund 110 Mitarbeitern will es als Marktführer in der Region Allgäu, Bodensee, Oberschwaben dem Bier wieder zu dem Ansehen verhelfen, das dies früher als hochwertiges Genussgut hatte. Bereits
1905 meldete die Brauerei beim Patentamt die erste Allgäuer Biermarke an: Meckatzer Weiss-Gold, das Allgäuer Sonntagsbier. Seit mehr als 20 Jahren ist die Brauerei EMAS-zertifiziert und wurde als erster Betrieb in die Vereinigung
„slowBrewing – Das Brauen mit Zeit für Geschmack e.V.“ aufgenommen. Seit 22 Jahren begleitet Meckatzer ein wachsender Fanclub, der mittlerweile mehr als 8.000 Mitglieder zählt. Das umfassende Engagement der Brauerei wurde 2012 mit dem Bayerischen Mittelstandspreis prämiert, Michael Weiß erhielt für seine Verdienste als Unternehmer und Bürger 2014 das Bundesverdienstkreuz am Bande.

Weitere Informationen über Meckatzer Löwenbräu auf www.meckatzer.de.

Quelle: Meckatzer

Die Meckatzer Löwenbräu lässt ab April das Meckatzer Hell wieder aufleben

Ab April gibt es von der Familienbrauerei Meckatzer aus dem Allgäu wieder ein klassisches Bayerisches Helles, das Meckatzer Hell: Schon in den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts hatte Meckatzer ein Helles – bis Ende der 80er Jahre. Nachdem die Allgäuer Brauerei in letzter Zeit immer häufiger gefragt wurde, weshalb dieses Bier nicht mehr angeboten wird, hat sich das Unternehmen dazu entschieden, das Helle wieder in das Sortiment aufzunehmen: wie früher in der Euro-Flasche und in Anlehnung an das ursprüngliche Etikett.

Brauereichef Michael Weiß sagt dazu: “Tradition ist für uns Meckatzer etwas Lebendiges: Mit dem Neuen wollen wir stets das Alte ehren. So führen wir mit dem neuen Meckatzer Hell eine lang währende Brautradition fort. “ Nach Monaten des Probierens und Komponierens der Rohstoffe und Rezepturen kann die Brauerei nun ein neues Bier präsentieren das zünftig ist wie ein bayerisches Helles, aber so besonders wie ein Meckatzer.

Max Stör, Braumeister und Qualitätsbeauftragter bei Meckatzer beschreibt das Bier wie folgt: „Unser Meckatzer Hell ist ein feinwürziges bayerisches Helles: sortentypisch frisch, schlank und mit dezenter Hopfennote, aber trotzdem harmonisch rund und ausgewogen – ein süffiges und ehrliches Bier. Umso schwieriger ist es, solch ein Bier zu brauen und umso höher sind die Qualitätsmaßstäbe, die wir an seine Herstellung angelegt haben, damit es ein Meckatzer Hell wird. Das beginnt schon bei der Auswahl der Rohstoffe. Wir verwenden ausschließlich Aromahopfen aus Tettnang und der Hallertau, die sortentypisch komponiert und nach einer speziell abgestimmten Rezeptur in feinste helle Braumalze eingebettet werden, die dem Bier eine besondere Spritzigkeit geben. Die Gerste für unsere Malze wird in Südbayern und Oberschwaben angebaut und von heimischen Mälzern nach strengen Meckatzer Qualitätsvorgaben verarbeitet. Für den folgenden Brauprozess wählen wir die traditionelle kalte Gärung unter Einsatz unserer eigenen Meckatzer Qualitätshefe. Während der Nachgärung und Klärung darf unser Meckatzer Hell mehr als 4 Wochen in Ruhe reifen und dabei seinen harmonischen Charakter vollenden. Die abschließende schonende Filtration bewahrt den vollen Geschmack und die feine Struktur. Wie alle unsere Biere wird auch unser Meckatzer Hell zu keinem Zeitpunkt wärmebehandelt – weder vor noch nach der Abfüllung.“

Meckatzer Hell wird mit einer Komposition aus heimischen Hopfen- und Malzsorten eingebraut.

  • Bier: Meckatzer Hell
  • Brauerei: Meckatzer Hell
  • Stammwürze: 11,6 %
  • Alkoholgehalt: 4,9 % vol.
  • Kaloriengehalt: ca. 42,3

Meckatzer Löwenbräu, Brauereifest und das Reinheitsgebot

Vom 22.2bis 4. April 2016 heisst es bei Meckatzer Löwenbräu wieder: Frühlingsfest! Dieses Jahr gibt es gleich zwei Anlässe die Brauereitore für alle Bierfreunde zu öffnen: 500 Jahre Reinheitsgebot und 20 Jahre Meckatzer FANCLUB.

Neben gutem Bier gibt es beim Fest auch jede Menge zünftige Musik u.a. mit den Albkracher und dem Hartmann-Trio. Das volle Programm kann man hier anschauen und downloaden.

Zum Jubiläum des Reinheitsgebots haben wir bei Meckater Löwenbräu im Allgäu mal nachgefragt was es mit diesem vermeintlich ältesten Lebensmittelgesetz auf sich hat und wie die Meckatzer Brauerei dazu seht:

„Alle Meckatzer Biere werden streng nach dem bayerischen Reinheitsgebot von 1516 gebraut und somit den Anforderungen, die das strengste Lebensmittelgesetz der Welt stellt, gerecht. Für die Meckatzer Braumeister stellt das Reinheitsgebot aber lediglich die Basis dar, zu der viele weitere, bis in kleinste Details definierte und selbst auferlegte Qualitätsgebote kommen, die weit über den Mindeststandard hinausgehen und letztlich im „Meckatzer Reinheitsgebot“ münden.

So werden für alle Biere sorgfältig ausgesuchte Malze und Aromahopfensorten aus kontrolliert-integriertem Anbau in Oberschwaben bzw. Tettnang eingesetzt. Für das Meckatzer Weiss-Gold haben die Braumeister die kaum noch erhältliche Gerstensorte Steffi ausgesucht, kompromisslos werden zeitaufwändige Verfahren wie das Zweimaischverfahren, die Heißwürzefiltration (als einzige Brauerei in Deutschland) sowie die kalte und lange Reifung eingesetzt.

Das sehr bekömmliche Bier lässt sich aufgrund seines Geschmackscharakters keiner Sorte unterordnen, ist durch und durch ausgewogen und deshalb bei vielen Bierliebhabern sehr angesehen. Bereits 1905 beantragte Benedikt Weiß, der Großvater von Michael Weiß, beim Kaiserlichen Patentamt in Berlin Markenschutz und somit ist Weiss-Gold die älteste Allgäuer Biermarke überhaupt. Die Weizenbierkompetenz des Unternehmens geht bis ins Jahr 1925 zurück: seit dieser Zeit werden in Meckatz in der Flasche vergorene Weizenbiere hergestellt, die aufgrund einer Komposition ausgesuchter Malz- und Hopfensorten und der Verwendung der in der eigenen Reinzuchtanlage gewonnenen Hefe durch ihren leicht fruchtigen und sortentypischen Geschmack begeistern. Seit 2016 hat die Brauerei auch ein alkoholfreies Weizen im Sortiment: Dank eines besonders aufwändigen Herstellungsverfahrens ‒ eine Cuvée, komponiert aus drei perfekt miteinander abgestimmten Suden ‒ ist es ein Bier, das es so in seiner Ausgewogenheit und Vollmundigkeit noch nicht gibt.“

Anfahrt:
Meckatzer Löwenbräu
Meckatz 10
88178 Heimenkirch