Brauerei Gebr. Maisel ist „Hidden Champion 2017“

Die inhabergeführte Brauerei Gebr. Maisel wurde vom Nachrichtensender n-tv und der Maleki Group mit dem renommierten „Hidden Champion Award“ ausgezeichnet. Seit 2011 werden mit dem Mittelstandspreis herausragende mittelständische Unternehmen gekürt, die sich mit ihrer Arbeit um den Erfolg der deutschen Wirtschaft in herausragender Weise verdient gemacht haben.

Dies ist nicht nur eine interessante und erwähnenswerte Biernews, sondern auch habe ich persönlich lange mit dem Thema Hidden Champions gearbeitet und finde diesen Bereich der deutschen Wirtschaft extrem faszinierend. Brauereien gehören zweifelsfrei zu diesen versteckten Meistern ihres Gewerbes und daher ist die Auszeichnung für Maisel umso wichtiger.

Die feierliche Preisverleihung in den fünf Kategorien „Marke“, „Verantwortung“, „Change“, „Vision“ und „Sonderpreis des deutschen Mittelstandes“ fand am 15. November im Rahmen der Euro Finance Week im Gesellschaftshaus Palmengarten in Frankfurt statt. Jury und Kuratorium setzten sich aus erfolgreichen Unternehmensgründern, erfahrenen Geschäftsführern und hochkarätigen Wissenschaftlern zusammen, darunter bekannte Namen wie Beratergröße Roland Berger. In der begehrten Kategorie „Marke“ setzte sich die Brauerei Gebr. Maisel durch gegen die Gesundheitsspezialisten Beurer GmbH aus Ulm (Platz 2) und die fit GmbH aus Hirschfelde in Sachsen (Platz 3), den führenden Hersteller von Wasch-, Putz- und Reinigungsmitteln in Deutschland.

Den ersten Platz begründete die Fachjury mit den Worten: „Die traditionsreiche Brauerei Gebrüder Maisel stellt das weltweit bekannte Weißbier Maisel‘s Weisse her. 2001 verkaufte Maisel 35 Prozent der Anteile an Veltins, 2005 erwarb die Brauerei sie jedoch wieder zurück. Seitdem ist die Marke wieder komplett in Familienhand. Die Inhaber haben die Marke kontinuierlich weiter entwickelt, so haben sie unter anderem den Craft-Beer-Trend vorangetrieben. Die Brauerei hat sich in der hart umkämpften Branche durchgesetzt und fest etabliert.“

Brauereiinhaber Jeff Maisel nahm den Award zusammen mit Marc Goebel (Geschäftsführer Braubetrieb) und Olivier Tost (Leiter Marketing) entgegen. „Wir führen unsere Brauerei schon seit vier Generationen voller Leidenschaft und die Liebe zum Produkt steht für uns seit jeher an erster Stelle“, zeigt sich Jeff Maisel völlig überwältigt. „Die Auszeichnung als ‚heimliche Helden des Mittelstands‘ ist ein Beleg für die ehrliche Begeisterung, mit der wir unsere Marken Maisel’s Weisse und die noch junge Craft-Bier-Linie Maisel & Friends brauen.“ Jeff Maisel betonte darüber hinaus, dass der Award ein Preis für alle Mitarbeiter der Brauerei sei, die in den vergangenen Jahren viel dafür gearbeitet und sich diese Auszeichnung als starkes Team verdient hätten. Mit der hochkarätigen Auszeichnung wird der Brauerei Gebr. Maisel großes Zukunftspotenzial bescheinigt.

Weitere Informationen: www.maisel.com und www.maiselandfriends.com

Quelle: about-drinks

Maisel & Friends – Citrilla Weizen IPA

Neben dem Maisel & Friends IPA gibt es gleich eine weitere Bierneuheit aus Bayreuth: Das Maisel & Friends Citrilla. Genau genommen ist das Bier selbst nicht neu, es gab schon zweimal dieses Bier als Sonderabfüllung in der 0.75 Flasche. Was jedoch neu ist: Es gibt das Maisel & Friends Citrilla nun dauerhaft in der 0.33l Flaschen deutschlandweit zu kaufen.

Dabei leistet das Maisel & Friends Citrilla dem schon seit längerem auf dem Markt bestehenden Maisel & Friends Pale Ale und dem ebenfalls neuen Maisel & Friends IPA Gesellschaft und bildet die Maisel & Friends Session Serie.

Die Flasche ist schick gestaltet und lässt auf den ersten Blick nicht erahnen, dass es sich bei diesem Bier um etwas Besonders handelt. Das Maisel & Friends Citrilla ist nämlich ein Wheat Ale IPA, also ein Weizenbier welches mit Hopfen gebraut wurde wie man sonst nur von IPAs kennt. Das Bier gab es bereits 2014 als ein Colaborationbrew mit der Ratsherren Brauerei aus Hamburg. Da diese Version jedoch so schnell ausverkauft war, brachte Maisel & Friends 2015 nochmal als eine Sonderedition in der 0.75l Flasche heraus. Auch dieser Sud war schnell vergriffen. Nun ist das Citrilla also dauerhaft in der praktischen 0.33l Flasche erhältlich.

Das Bier ist trüb und ist leuchtend orange. Das verspricht rein optisch schon mal einen vollen Geschmack und erinnert (wie soll es auch anders sein) an ein Weizenbier. Riecht man am Bier, spiegelt sich auch hier anfangs das typisch-hefige Bananenaroma wieder, welches man von Weißbieren kennt. Doch dieses Bier riecht viel fruchtiger also normale Weißbiere, denn neben Banane kann man auch deutlich Geruchsnoten die an Maracuja und Zitrusfrüchte erinnern erkennen.

Dieser Mix aus Weißbier und India Pale Ale findet man auch im Geschmack wieder. Das Bier ist vollmundig, süffig und erfrischend wie ein Weizenbier und gleichzeitig fruchtig mit tollen tropischen Fruchtaromen. Der Hopfen macht hier tolle Arbeit! Auch etwas Bittere bleibt vom Hopfen übrig, jedoch deutlich weniger als man von einem klassischen IPA erwarten würde.

Fazit: Ein tolles Bier! Persönlich finde ich den Mix aus Weißbier und India Pale Ale eine tolle Sache. Jedoch ist mit Mix der Bierstil-Mix gemeint, das Bier an sich ist weder gemixt noch irgendwie durch künstliche Zusätze versehen. Alles was man hier sieht, riecht und schmeckt ist allein durch Gersten- und Weizenmalz, Wasser, Hefen und Hopfen gemacht. Ein tolles Beispiel was man mit Braukunst und Kreativität machen kann!

 

Bier Info Maisel & Friends Citrilla

  • Stammwürze: 13,8 °P
  • Alkoholgehalt: 6,0 % vol
  • Bittereinheiten: 37 IBU
  • Gärung: Obergärig
  • Zutaten: Wasser, Weizen– und Gerstenmalz, Hopfen, Hefe
  • Hopfenarten: Herkules, Citra, Amarillo
  • Malzarten: Feinste Auslese aus Weizen-, Gersten- und Spezialmalzen
  • Hefearten: obergärige Maisel’s Weisse Hefe aus eigener Reinzucht

Website: maiselandfriends.com

Hopfenreiter 2017 und Hopfenbock – Zwei neue Limited Editions von Maisel & Friends

Neues von Maisel & Friends aus Bayreuth. Neben dem deutlichen Erfolg der Session Craft Biere Pale Ale, IPA und Citrilla, bringen die Jungs und Mädels aus Oberfranken regelmäßig Sondersude die streng limitiert sind auf den Markt.

Diesmal sind es gleich zwei limited Editions geworden: den Hopfenreiter 2017 und Hopfenbock.

Wie der Name schon verrät, ist der Hopfenreiter 2017 der Nachfolger des extrem begehrte Hopfenreiter 2016. Der Hopfenreiter ist ein Freundschafts-Sud, was nicht gleich Collab oder Co-Brew ist – das betonen Maisel & Friends sehr deutlich. Bei einem Freundschafts-Sud wird bei einem bestimmten Brauer gebraut und er bittet seine Freunde zum Bier einen wertvollen Rohstoff beizusteuern.

Hopfenreiter 2017

Der Hopfenreiter 2017 wurde anlässlich zum Hoppy Birthday Festival gebraut. Es handelt sich um ein Double-IPA. Der Hopfen kommt von befreundeten Brauern von Maisel & Friends:

  • Vic Secret von Hoppebräu
  • Callista von Schanzenbräu
  • Chinook von BrewAge (A)
  • Comet von BRLO
  • HBC431 von Jopen (NL)
  • Mosaic kommt von Maisel selbst..

Hopfenbock

Der Hopfenbock ist eine Neuentwicklung. Wie der Name schon verrät, hat es hier was mit Bockbier, also einem Starkbier, zu tun. Doch im Gegensatz zu den meisten Bockbieren, bei denen der Hopfen eher im Hintergrund steht, bekommt dieser beim Hopfenbock einen prominenten Platz auf der Zunge. Ein Bockbier, das also ganz anders sein soll als die bekannten Bockbiere. Hört sich sehr vielversprechend an.

Beide Biere sind aus der Limited-Serie. Wer sie probieren möchte, sollte im Maisel-Onlineshop flaschenfreund.de schnell bestellen.

Sobald wir die beiden Biere im Glas haben, werden wir in einem ausführlichen Bierportrait darüber berichten.

Maisel & Friends und Liebesbier CRAFT Brauer Festival 2016 in Bayreuth

Maisel & Friends brauen in Bayreuth nicht nur gute Biere, sondern bauen dort auch nach und nach eine echte Pilgerstätte für Bierfreunde. Neben der Brauerei selbst, gibt es dort z.B. die Maisel’s Bier-Erlebnis-Welt und das Bierrestaurant Liebesbier.

Nun organisiert Maisel in Bayreuth das nächste Schmankerl für Hopfenfreunde: Das CRAFT Brauer Festival.

Mit Bier und Mehr

Am Samstag 17.9. von 14 bis 21 Uhr bis Sonntag 18.9. von 12 bis 18 Uhr können im Liebesbiergarten 7 Brauereien und deren Biere entdeckt und probiert werden. Eine Brennerei ist ebenfalls vor Ort und wird hochprozentige Getränke anbieten. In Maisel’s Alten Abfüllerei im 1. Stock finden Verkostungen und Foodpairings statt. Dort werden auch drei oberfränkische Brauereien ihre klassischen Bierspezialitäten gezapft präsentieren.

Musik und gute Küche

Auch musikalisch wird natürlich für Highlights gesorgt. Samstag- und Sonntagnachmittag geben sich Dusty Dixx die Ehre, am Samstagabend ab 17:30 Uhr bringen King Sorella die zum Hüften kreisen. Ordentlich gefeiert wird am Samstag bei der After-Hour mit DJ Tobi Fernandez.

Dazu wird die Liebesbierküche ordentlich auftischen: Neben fränkischen Klassikern wie Bratwürsten und O`Bazda gibt es Flammkuchen, Crêpes, Steaks, Burger, Craft-Gulasch und vieles mehr. Der Bayreuther Foodtruck Swagman Oberfranken hat extra ein „Liebes-Beef“ kreiert: zartes Pulled Beef in Bockbier Sauce auf leckeren Kartoffelstampf, dazu leckere Ofengemüse und hausgemachte Toppings.

 

Brauereien und Brennereien beim CRAFT Brauer Festival 2016:

  • Maisel and Friends
  • Pax Bräu Oberelsbach
  • New Beer Generation
  • Bierol
  • AND UNION
  • KUEHN KUNZ ROSEN
  • Mainseidla
  • Brauerei Will – Schederndorf
  • Flaschenfreund
  • Bayreuther Brauhaus
  • Welde

 

Besucher-Info:

CRAFT Brauer Festival
17 September und 18 September 2016
Liebesbier
Andreas-Maisel-Weg 1
95445 Bayreuth

Eintritt frei!

Facebook Event

Maisel & Friends – IPA

Maisel & Friends aus Bayreuth ist mittlerweile schon eine Größe in der deutschen Spezialbier und Craftbier Szene. Seit Jahren haben die Bierfreunde aus Maisels Weisse Brauerei mit dem Projekt Maisel & Friends immer wieder tolle Bierideen die sie in die Flasche packen. Nach dem schon vorgestellten Maisel & Friends Pale Ale gab es vor kurzem einen weiteren Zugang zur Spiezialbier-Sortiment: Das Maisel & Friends IPA.

maisle-friends-ipa

Ein tolles India Pale Ale

IPA steht für India Pale Ale, ein weltweit sehr bekannter Bierstil der in den letzten Jahren zum Sinnbild der Craftbier Bewegung wurde. IPAs sind ähnlich wie Pale Ales, doch haben meist einen höheren Alkoholgehalt und deutlich mehr Hopfen, was das Bier insgesamt intensiver, bitterer und fruchtiger im Geschmack macht.

Auf den Geschmack kommt es an

Im Glas sieht man ein klares, etwas kupferfarbenes Bier. Der Schau ist recht stabiel und schön feinporig. Typisch für IPAs riecht das Maisel & Friends IPA nach Zitrusfrüchten. Einmal im Mund entfaltet das Maisel & Friends IPA seine volle Power: Super Mundgefühl, angenehme Kohlensäure und einfach nur lecker mit einer tollen Balance aus fruchtigem Aroma, Malz und angenehm Bitter.

maisel-friends-ipa-hopfenliebe

Fazit

Das Maisel & Friends IPA ist ein tolles IPA welches man ohne Bedenken probieren kann. Gerade da dieses Indian Pale Ale relativ schnell weitläufig erhältlich sein sollte und im absoluten ‚Einsteiger’-Preissegment liegt. Mein persönlicher Tipp für neugierige Bierfreunde die Maisel bisher nur vom Weissbier kennen: Am besten gleich mal das Maisel & Friends Pale Ale und Maisel & Friends IPA kaufen, und dann mit dem Pale Ale beginnen. Zum Wohl!

 

Bier Info Maisel & Friends IPA

  • Stammwürze: 14,4 °P
  • Alkoholgehalt: 6,3 % vol.
  • Bittereinheiten: 50 IBU
  • Gärung: Obergärig
  • Zutaten: Wasser, Gerstenmalz, Hopfen, Hefe
  • Hopfenarten: Ahtanum, Cascade, u.v.m.
  • Malzarten: Feinste Auslese aus Gersten- und Spezialmalzen
  • Hefearten: Obergärige Ale Hefe

 

Website von Maisel & Friends

Maisel & Friends IPA auf untappd

Maisel & Friends IPA auf RateBeer

 

Maisel & Friends Citrilla und IPA: Zwei neue Sessionbiere aus Bayreuth

Die kreativen Brauer von Maisel & Friends aus dem fränkischen Bayreuth ergänzen ihr Sortiment um zwei weitere spannende und gut trinkbare Sessionbiere in der 0,33 Liter Longneckflasche. Beide Kreationen sind ab Mai dauerhaft verfügbar und werden so dem Maisel & Friends Pale Ale Gesellschaft leisten.

Mit dem Maisel & Friends Citrilla sind die Maisel-Brauer ihrer Weißbierleidenschaft treu geblieben, denn es ist ein Crossover aus bayerischem Weißbier und amerikanischem India Pale Ale – ein Weizen-IPA. Ein wahre Fruchtbombe, die Aromen von Ananas, Limette und einem Hauch Banane offenbart. Mit süffigen 6,0 % Vol. Alk. ist Citrilla genau das Richtige für durstige Kehlen. Vollmundig und spritzig wie ein Weißbier, dazu der typisch herbe Charakter eines IPAs.

Das Maisel & Friends IPA ist ein knackiger Hopfensud, der mit 6,3 % Vol. Alk. und einer ordentlich IPA-typischen Bittere begeistert und gleichzeitig erfrischend fruchtig ist. Der kupferfarbene Hopfenschatz entführt die Sinne des Genießers in eine Aromenwelt aus Roten Beeren, Zitrusfrüchten und einem Hauch von Pflaume. Eine gut eingebundene Hopfenbittere rundet das IPA perfekt ab!

Damit bieten Maisel & Friends nun drei Sessionbiere in der 0,33l Longneckflasche, drei Signaturebiere in der 0,75l Flasche und vier Sessionbiere vom Fass – eine schöne Vielfalt gut trinkbarer Biere mit starkem Charakter. Und wir sind gespannt was auf Bayreuth noch alles in Zukunft kommt.

Einen Ausführlichen Bericht und Informationen über das Maisel & Friends Pale Ale gibt es im HopfenLiebe Bierportrait. Und sobald wie das Citrilla und IPA ins Glas bekommen, wird es auch dazu ein Bierportrait geben.

Maisel & Friends – Pale Ale

Das Pale Ale gehört weltweit zu den meist verbreiteten Bierstielen und ist nicht zuletzt durch den Craftbier-Boom der letzten Jahre auch in Deutschland angekommen. Eine der ersten Brauereien, die ein Pale Ale in ihr Sortiment aufgenommen hat, ist Maisel & Friends aus Bayreuth.

Dabei ist Maisel and Friends ein Projekt der Traditionsreichen Gebr. Maisel Brauerei in Bayreuth, welche besonders für die Maisels Weisse weitläufig bekannt sein sollte. Mit Maisel & Friends braut Jeff Maisel, Inhaber der Familienbrauerei Gebr. Maisel, zusammen mit seinen Friends spanende Biere abseits der Traditionsbiere.

Das Maisel & Friends Pale Ale war das erste der Maisel & Friends Sessionbiere, welches nun auch schon seit einiger Zeit ganzjährig im Handel erhältlich ist. Selbst beschreibt die Brauerei das Bier als ‚ein komplexes und gleichzeitig super süffiges Bier, das im Stil eines amerikanischen Pale Ales gebraut wurde. Es kommt goldgelb leuchtend daher, frisch und fruchtig im Geschmack, mit leichter Zitrusnote, karamelligem Malzprofil und natürlich Hopfen ohne Ende!’.

maisel-pale-ale01

Und was die Brauerei hier verspricht wird gehalten! Das Biererlebnis beginnt hier schon beim Design der Flasche, welche schlicht aber informativ und sehr ansehnlich gestaltet ist. Nach dem Öffnen des Kronkorken hat man schon direkt den versprochenen Hopfen in der Nase. Es duftet schon frisch und zitrusartig. Kein Wunder, wurde hier nicht nur Herkules als Bitterhopfen verwendet, sondern gleich noch vier weitere Hopfensorten (Amarillo, Chinook, Citra, Simcoe) zur Kalthopfung hinzugefügt. Schenkt man das Bier in ein Glas, bekommt man ein wirklich schönes Bier zu sehen. Es gibt Biere die sehen schön aus: Das Maisel & Friends Pale Ale gehört dazu.

Doch der gemeine Bierfreund ist ja nicht nur am Schauen interessiert, deshalb darf man am Bier ruhig riechen. Und bei einem hopfigen Pale Ale ist das immer ein Genuss. Hopfen steht hier im Mittelpunkt, dazu ein bisschen Zitrone und Karamell. Und als Meisterstück der Geschmack: Angenehm bitter, angenehme Fruchtaromen wie Orange und angenehme Spritzigkeit. Von allem nicht zu viel, aber auch nicht zu wenig. So soll ein Pale Ale wohl sein, spannend und trotzdem nicht abgehoben. Das macht Lust auf mehr! Das Pale Ale wurde obergärig mit Amerikanischer Alehefe gebraut, hat eine Stammwürze von 12,3 °P, ein Alkoholgehalt von 5,2 % vol. und 32 IBU Bittereinheiten.

maisel-pale-ale02

Das Maisel & Friends Pale Ale kann locker als ‚Alltagsbier’ getrunken werden: Man bekommt hier ein sehr solides und spannendes Bier, welches nicht gleich nach einem Glas zu viel ist – in Sachen Alkohol und Geschmack. Dazu kommt dass das Maisel & Friends Pale Ale mit einem Preis von rund einem Euro pro Flasche sehr erschwinglich ist. Zu kaufen gibt es dieses Craftbier aus Bayreuth mittlerweile deutschlandweit in gut sortierten Bierläden oder online z.B. direkt bei der Brauerei.

 

Jeff Maisel von Maisel & Friends zum Reinheitsgebot

Jeff Maisel, Brauereichef der Brauerei Gebr. Maisel in Bayreuth und kreative Kopf hinter Maisel & Friends, braut traditionelle und neue Bierstiele. Grund genug bei ihm mal nachzufragen wie er zum Reinheitsgebot steht, welche Kritik er daran hat und ob es etwas zu verbessern gäbe. Hier seine ausführliche Antwort:

„Wir sind pro Reinheitsgebot, aber…“

Seit 500 Jahren ist das Reinheitsgebot Garant für die außerordentliche Qualität deutscher Biere und die Verbraucher verlassen sich zurecht darauf. Wir halten das Reinheitsgebot daher für unbedingt schützenswert. Seit Generationen beweisen deutsche Brauer, dass sich mit nur vier Zutaten vielfältige, geschmackvolle und außergewöhnliche Biere brauen lassen.

Allerdings sind für einige traditionelle, internationale Bierstile und moderne Rezepturen Zutaten wie beispielsweise Koriander und Orangenschalen erforderlich, die aufgrund des besonders strengen Reinheitsgebotes in Bayern nicht verwendet werden dürfen. Dass Bierliebhaber solche Spezialitäten genießen und bayerische Brauer diese kreieren möchten, verstehen wir voll und ganz – auch wir würden das gerne tun.

Zuvor muss allerdings gewährleistet sein, dass auch diese Spezialitäten einer rechtsverbindlichen Grundlage bzw. einem „Reinheitskodex“ unterliegen, damit ausschließlich reine, natürliche Zutaten verwendet werden. Ohne eine solche Regelung kann nicht verhindert werden, dass auch künstliche Aromen, Enzyme oder Konservierungsstoffe ihren Weg ins Getränk finden – diese haben unserer Meinung nach darin nichts verloren.

Wir haben die Initiative ergriffen und eine Arbeitsgruppe mit Brauerkollegen, Verbänden und Behörden gegründet. Unser gemeinsames Ziel ist, das Bayerische Reinheitsgebot zu bewahren. Gleichzeitig möchten wir einen verbindlichen Rahmen für die Bierstile schaffen, zu deren Herstellung vom bayerischen Reinheitsgebot nicht zugelassene, natürliche Zutaten unerlässlich sind.

Vielen Dank Jeff für dein Statement!

Maisel & Friends: Pale Ale

Das 14. Bier im Craft Beer Adventskalender von Kalea ist eins meiner absoluten lieblingsbiere momentan: Das Pale Ale von Maisel & Friends.

Maisel aus Bayreuth ist weitläufig bekannt für tolles Weissbier. Doch auch in der Craftbier Szene haben sich die Jungs und Mädels aus Oberfranken einen Namen gemacht. Neben tollen Bierspezialitäten und Sondereditionen, gibt es von Maisel and Friends das Pale Ale.

Als HopfenLiebhaber ist das Pale Ale ein Traum. Hier haut Maisel nämlich in die Vollen und schenkt dem Bier neben Herkules, auch die Hopfensorten Chinook, Amarillo, Simcoe und Citra.

Beschreibung der Brauerei:

„Ein echtes „Brett“ an Aroma. Zitrusnoten, caramellige Malzaromen und Hopfen ohne Ende. Komplex und super süffig…“

  • Bierstiel: Pale Ale
  • Alkohol: 5,2 Vol%
  • Bittereinheiten: 32 IBU
  • Hopfen: Herkules, Chinook, Amarillo, Simcoe und Citra

Maisel & Friends mit neuem Bier: Simcoe Ale – Single Hop IPA

Die Brauer bei Maisel & Friends sind wohl nicht zu stoppen. Haben sie kürzlich erst das Citrilla Wheat Weizen IPA mit viel positiver Resonanz verkündet, gibt es nun schon wieder ein neues Bier aus Bayreuth.

Diesmal ist es ein Indian Pale Ale welches mit dem amerikanischen Hopfen Simcoe gebraut wurde: das Simcoe Ale – Single Hop IPA. Simcoe wurde hier erst im Sudhaus und dann später auch bei der Kalthopfung verwendet. Kalthopfung bedeutet, dass dem Bier auch während der Reifung in den Lagertanks Hopfen hinzugefügt wird. Neben Simcoe aus den USA ist auch amerikanische Alehefe im Bier, sowie Weizen-, Gersten, Karamell- und Röstmalz.

Der limitierte Sondersud wird von den Braumeistern bei Maisel & Friends so beschrieben:

Der Simcoe-Hopfen strahlt eine unglaubliche Frische aus und so duftet unser IPA nach tropischem Fruchtsalat, besonders aber nach Maracuja- und Zitrusnoten! Dazu kommt ein herrlicher Duft nach frisch geschnittenem Gras und karamellige Anklänge roter Beeren. Intensive Zitrusnoten erobern den Gaumen im Sturm und die presente Hopfenbittere verschmilzt mit dem typisch herben Grapefruitgeschmack zu einem fruchtig-frischen Trinkgenuss.

Weitere Daten zum Bier:

  • Stammwürze: 13,6 Plato
  • Alkoholgehalt: 5,9 % vol
  • Bittereinheiten: 40 IBU
  • Gärung: obergärig
  • Hopfensorten: Simcoe
  • Malzsorten: Weizen-, Gersten, Karamell- und Röstmalz
  • Hefeart: amerikanische Alehefe

Die Beschreibung und Zutaten hören sich schon mal sehr schmackhaft an und es ist bestimmt eine gute Idee für jeden Bierfreund diesen Sondersud zu verkosten, besonders wenn man wie ich die Hopfensorte Simcoe mag.

Wenn ihr das Simcoe Ale proBIERt habt, schreibt doch in die Kommentare wie es euch geschmeckt hat!