Maisel & Friends Citrilla und IPA: Zwei neue Sessionbiere aus Bayreuth

Die kreativen Brauer von Maisel & Friends aus dem fränkischen Bayreuth ergänzen ihr Sortiment um zwei weitere spannende und gut trinkbare Sessionbiere in der 0,33 Liter Longneckflasche. Beide Kreationen sind ab Mai dauerhaft verfügbar und werden so dem Maisel & Friends Pale Ale Gesellschaft leisten.

Mit dem Maisel & Friends Citrilla sind die Maisel-Brauer ihrer Weißbierleidenschaft treu geblieben, denn es ist ein Crossover aus bayerischem Weißbier und amerikanischem India Pale Ale – ein Weizen-IPA. Ein wahre Fruchtbombe, die Aromen von Ananas, Limette und einem Hauch Banane offenbart. Mit süffigen 6,0 % Vol. Alk. ist Citrilla genau das Richtige für durstige Kehlen. Vollmundig und spritzig wie ein Weißbier, dazu der typisch herbe Charakter eines IPAs.

Das Maisel & Friends IPA ist ein knackiger Hopfensud, der mit 6,3 % Vol. Alk. und einer ordentlich IPA-typischen Bittere begeistert und gleichzeitig erfrischend fruchtig ist. Der kupferfarbene Hopfenschatz entführt die Sinne des Genießers in eine Aromenwelt aus Roten Beeren, Zitrusfrüchten und einem Hauch von Pflaume. Eine gut eingebundene Hopfenbittere rundet das IPA perfekt ab!

Damit bieten Maisel & Friends nun drei Sessionbiere in der 0,33l Longneckflasche, drei Signaturebiere in der 0,75l Flasche und vier Sessionbiere vom Fass – eine schöne Vielfalt gut trinkbarer Biere mit starkem Charakter. Und wir sind gespannt was auf Bayreuth noch alles in Zukunft kommt.

Einen Ausführlichen Bericht und Informationen über das Maisel & Friends Pale Ale gibt es im HopfenLiebe Bierportrait. Und sobald wie das Citrilla und IPA ins Glas bekommen, wird es auch dazu ein Bierportrait geben.

Loncium: Carinthipa IPA

Das 20. Bier aus dem Adventskalender kommt aus dem wunderschönen Gailtal in Kärnten/Österreich von der Brauerei Loncium und ist das Carinthipa IPA.

Beschreibung des Bieres durch die Brauerei:

„IPA – India Pale Ale – eine vergessene Sorte – oder besser formuliert eine Sorte die in der Bierszene wieder für Furore sorgt. Unser IPA – ist ein klassisches India Pale Ale – also eine obergärige Bierspezialität mit reichlichen Gaben von exotischen Hopfen. Kernig im Antrunk und trotz seiner 40 BE – sehr ausgewogen. Fruchtig, mit angenehmer Rezenz.
Der Carinthipa ist übrigens ein Wortspiel – Carinthia unser herrliches Bundesland & IPA = CARINTHIPA“

  • Bierstiel: IPA
  • Alkohol: 5,6 Vol%
  • Bittereinheiten: 40 IBU

Website der Brauerei

Flying Dog: Snake Dog IPA

Das 17. Bier im Kalea Bierkalender kommt aus den USA von Flying Dog und ist das Snake Dog IPA.

Das Snake Dog ist ein klassisches amerikanisches IPA mit tollen Grapefruitnoten und einer tollen Bitterness.

  • Alkohol: 7,1 Vol%
  • Bittereinheiten: 60 IBU
  • Hopfen: Warrior, Columbus

Website der Brauerei

Bewertung bei RateBeer

Riedenburger Brauhaus: Dolden Sud IPA

Das zwölfte Bier kommt aus dem bayrischen Riedenburg und ist das Dolden Sud IPA vom Riedenburger Brauhaus.

Die Brauerei braut Öko-Biere und seit einiger Zeit auch mit dem Dolden Sud und dem Doden Dark zwei Spezialbiere.

Der Dolden Sud ist ein IPA, bzw. ein obergäriges Spezialbier und daher eher ein Bavarian India Pale Ale 🙂

Persönlich finde ich den Dolden Sud eins der besten deutschen IPAs. Geschmacklich ist es sehr ausgewogen, die Brauerei macht einen sympathischen Eindruck und das Design der Flasche ist einfach klasse.

Beschreibung des Bieres durch die Brauerei:

„19. Jahrhundert | Britisch-Indien | Engländer sitzen auf dem Trockenen | Bier muss her | Problem: Bier wird schlecht auf See (nicht seekrank) | Lösung: mehr Alkohol, mehr Hopfen, dann vor Ort verdünnen | Verdünnen? Nö. Schmeckt super! | India Pale Ale erfunden | 21. Jahrhundert | Braumeister schickt zwei Söhne in die Welt | Neues Bier muss her | Finden altes IPA | Machen neues IPA | Schmeckt richtig spitze | Alles Bio! | Alle glücklich! | Alle Prost!

Der „Dolden Sud“ ist das neueste Spezialbier aus dem RIEDENBURGER BRAUHAUS. Ausgewählte Aroma-Hopfensorten verleihen dem Bier ein fruchtig-süßliches Hopfenaroma. Geschmacklich bilden die Hopfenbittere, der Körper des erlesenen Riedenburger Sommergerstenmalzes und die würzige Hefenote eine außergewöhnliche, wohlschmeckende Allianz.“

  • Bierstiel: IPA
  • Stammwürze: 15,5 %
  • Alkohol: 6,5 Vol%
  • Bittereinheiten: 55 IBU

Website der Brauerei

Bewertung auf Ratebeer

BrewAge: Affenkönig IPA

Das erste Bier im Craft Beer Adventskalender von Kalea kommt von den Jungs von BrewAge aus Österreich. Die Wanderbrauer mit Sitz in Wien wollen den Biermarkt nachhaltig verändern indem sie an bestehende Brautradition anknüpfen und diese konstant und mit neuen Ideen weiterentwickeln

Beschreibung des Biers von BrewAge:

„Fruchtig, fruchtiger, Affenkönig. Der große Bruder des Hopfenauflaufs kommt mit einer royalen Hopfenintensität daher. Grapefruit, Maracuja, Zitrusnoten.
Der Malzkörper balanciert die Hopfenbittere, welche einen fruchtig-herben Abgang bereitet und Lust auf mehr macht. Aber Vorsicht! Bei 8,2 Vol% sollte man noble Bescheidenheit an den Tag legen, sonst macht man sich zum Affen!“

  • Bierstil: IPA
  • Alkoholgehalt: 8,3 Vol%
  • Stammwürze: 18,6%
  • Malz: Pilsener Malz, Karamellmalze
  • Hopfen: Amarillo, Citra, Columbus, Galaxy
  • Bittereinheiten: 70 IBU

 

Mehr zum Bier auf der Website der Brauerei…

Bewertungen bei RateBeer

Neues Craftbier Glas von Spiegelau für fassgereifte Biere

Die Spezialbiergläser von Spiegelau sind zurecht begehrt und berühmt. Neben den schon bestehenden Gläsern für IPA, Witbier und Stout gibt es nun ein weiteres Glas für fassgereifte Biere.

Das Glas wurde Entwickelt in Workshops mit amerikanischen Craft Brewern wie der Great Divide Brewing Company of Denver, Colorado, der Green Flash Brewing Company of San Diego, California, der Uinta Brewing Company of Salt Lake City, Utah, und der Cigar City Brewing of Tampa Bay, Florida.

Hier die Pressemitteilung zum neuen Bierglas von Spiegelau:
Seit 2013 beschäftigt sich Spiegelau intensiv mit dem Thema Craft Beer sowie der Entwicklung bierstilspezifischer Gläser und nutzt dabei die Erfahrung von 500 Jahren handwerklicher Glasherstellung. In aufwendigen Workshops in Zusammenarbeit mit Brauern und Sensorikexperten wurden bisher Gläser für die weltweit führenden handwerklich hergestellten Bierstile India Pale Ale (IPA), Stout und American Wheatbeer/Witbier entwickelt. In diesem Jahr widmete sich Spiegelau einem ganz besonderen Bierstil, den fassgelagerten Bieren. „Fasslagerung wird immer mehr zum Trend in der Craft-Beer-Szene – auch in Deutschland. Wir sind daher froh, vier der führenden Brauereien, die für diesen Bierstil stehen, für unsere Workshops gewonnen zu haben, um mit ihnen gemeinsam an dem neuen Glas zu arbeiten. Das Resultat ist einfach einzigartig und funktioniert perfekt für alle fassgereiften Biere“, freut sich Spiegelau-Geschäftsführer Richard Voit über die gelungene Zusammenarbeit. Das vierte Craft Beer Glass in der Reihe wurde gemeinsam mit der Great Divide Brewing Company of Denver, Colorado, der Green Flash Brewing Company of San Diego, California, der Uinta Brewing Company of Salt Lake City, Utah, und der Cigar City Brewing of Tampa Bay, Florida, für „Barrel aged Beer“ entwickelt. Es unterstützt mit seiner speziellen Form die komplexen Aromen, den Geschmack und das Mundgefühl von fassgereiften Bieren und spiegelt diese perfekt wider. Wie alle Gläser von Spiegelau ist auch dieses Glas aus feinstem Kristallglas dünn geblasen und präsentiert das Bier ohne Verfärbungen. Der Mundrand ist fein, ohne störenden Rollrand und leitet das Bier gezielt in den Mundraum weiter. Trotz der eleganten und dünnen Erscheinungsform ist das Glas robust und spülmaschinenfest. Vertriebsdirektor Christian Kraus fasst die Funktion des Glases in einem Satz zusammen: „Ein so besonderer Bierstil verdient ein besonderes Glas für das perfekte Trinkerlebnis.“

Sobald wir das Glas proBIERt haben, gibt es auf HopfenLiebe einen Testbericht.

Maisel & Friends mit neuem Bier: Simcoe Ale – Single Hop IPA

Die Brauer bei Maisel & Friends sind wohl nicht zu stoppen. Haben sie kürzlich erst das Citrilla Wheat Weizen IPA mit viel positiver Resonanz verkündet, gibt es nun schon wieder ein neues Bier aus Bayreuth.

Diesmal ist es ein Indian Pale Ale welches mit dem amerikanischen Hopfen Simcoe gebraut wurde: das Simcoe Ale – Single Hop IPA. Simcoe wurde hier erst im Sudhaus und dann später auch bei der Kalthopfung verwendet. Kalthopfung bedeutet, dass dem Bier auch während der Reifung in den Lagertanks Hopfen hinzugefügt wird. Neben Simcoe aus den USA ist auch amerikanische Alehefe im Bier, sowie Weizen-, Gersten, Karamell- und Röstmalz.

Der limitierte Sondersud wird von den Braumeistern bei Maisel & Friends so beschrieben:

Der Simcoe-Hopfen strahlt eine unglaubliche Frische aus und so duftet unser IPA nach tropischem Fruchtsalat, besonders aber nach Maracuja- und Zitrusnoten! Dazu kommt ein herrlicher Duft nach frisch geschnittenem Gras und karamellige Anklänge roter Beeren. Intensive Zitrusnoten erobern den Gaumen im Sturm und die presente Hopfenbittere verschmilzt mit dem typisch herben Grapefruitgeschmack zu einem fruchtig-frischen Trinkgenuss.

Weitere Daten zum Bier:

  • Stammwürze: 13,6 Plato
  • Alkoholgehalt: 5,9 % vol
  • Bittereinheiten: 40 IBU
  • Gärung: obergärig
  • Hopfensorten: Simcoe
  • Malzsorten: Weizen-, Gersten, Karamell- und Röstmalz
  • Hefeart: amerikanische Alehefe

Die Beschreibung und Zutaten hören sich schon mal sehr schmackhaft an und es ist bestimmt eine gute Idee für jeden Bierfreund diesen Sondersud zu verkosten, besonders wenn man wie ich die Hopfensorte Simcoe mag.

Wenn ihr das Simcoe Ale proBIERt habt, schreibt doch in die Kommentare wie es euch geschmeckt hat!