Das Hopfen Museum in Tettnang

Hopfen aus Tettnang ist weltweit bekannt. In der kleinen Stadt am Bodensee produzieren über 150 Betriebe auf 1200 Hektar Anbaufläche Hopfen für den Export in alle Welt. Das sind rund 3 Prozent der weltweiten Hopfenanbaufläche. Davon gehen gut 80 Prozent der Jahresernte des Tettnanger Hopfen ins Ausland. Das alles macht Tettnang zu einer wahren Hopfenmetropole.

Hopfen in Tettnang wurde 1150 zum ersten Mal urkundlich erwähnt. Seit 1844 wird dort planmäßig angebaut. Kein Wunder also, dass es bei einer solchen Tradition auch ein entsprechendes Museum gibt: Das HopfenMuseum Tettnang.

Im Hopfen Museum Tettnang kann man alles rund um den Hopfen und dessen Anbau erfahren. So kann man z.B. während der Hopfenernte hautnah das Pflücken, sowie die aufwendige Trocknung der Hopfendolen miterleben. Sollte man nicht zur Erntezeit im Spätsommer das Museum besuchen, kann man den Ernteprozess auf einer großen Videoleinwand verfolgen. Einen besonderen Blick auf die Hopfenpflanzen gibt es mit dem sog. „Hopfenguck“, ein 6 Meter hoher Steg durch den Hopfengarten.

Hopfen Feld Tettnang

Themenbereiche des HopfenMuseums Tettnang:

  • Botanik der Hopfenpflanze
  • Hopfenanbau und Hopfenernte gestern und heute
  • der Hopfenhandel und die Qualitätskontrolle
  • die Geschichte des Bieres
  • Bierflaschensammlung mit Bieren gebraut mit Tettnanger Hopfen

Besucher Info:
HopfenMuseum Tettnang
Hopfengut 20
88069 Tettnang

Eintritt: 5 Euro. Verschiedene Ermäßigungen und Kombitickets werden angeboten.

Öffnungszeiten: 1.Mai bis 31. Oktober
Museum: Dienstag bis Sonntag 10.30 Uhr bis 17.00 Uhr
Außerhalb dieser Zeiten: Gruppenführungen, Bierverkostungen und Veranstaltungen auf Anmeldung

Website: hopfenmuseum-tettnang.de
Hopfen Museum auf Facebook

Quelle: HopfenMuseum Tettnang