Alpirsbacher Klosterbiere in neuem Outfit

‚Neue Optik – gleicher Inhalt‘. Inspiriert von der positiven Resonanz beim Handel und den Kunden nach der Etikettenüberarbeitung bei den Kloster Spezialitäten Bieren hat die Alpirsbacher Klosterbrauerei Glauner GmbH & Co. KG nun auch das Outfit ihrer Biere Spezial, Pils und 0,0 % alkoholfreies Schwarzwaldbier neu gestaltet. „Auf erfrischend neue Weise präsentieren wir unsere Heimat Alpirsbach im Schwarzwald mit unserem berühmten Brauwasser. Denn wir sind dankbar für die schöne Natur, in der wir leben, und für die guten Rohstoffe, aus denen wir unsere Spezialitäten-Biere brauen“, begründet Brauerei-Chef Carl Glauner das Facelifting.

Geschäftsführer Markus Schlör nennt weitere Vorteile der neuen Etiketten: „Deutliche Farben erleichtern die Sortendifferenzierung in unserem Sortiment und im Verkaufsregal. Die frische und lichtdurchflutete Illustration setzt den Schwarzwald unverkennbar in Szene und drückt die Verbundenheit von Alpirsbacher Klosterbräu zur Natur aus.“ Das Familienunternehmen erwartet, dass die Kunden auch diese neue
Etikettierung positiv sehen. Sie sei natürlich, frisch und leidenschaftlich –
wie die Braukunst von Alpirsbacher aus dem Schwarzwald.

Für Carl Glauner hat die neue Illustration einen weiteren Vorteil. „Mit
der Umstellung der neuen Etiketten von Aluminium bedampftem auf
Naturpapier haben wir uns darüber hinaus für einen nachhaltigeren Weg
entschieden, der unseren Werten und unserer handwerklichen
Brautradition gerecht wird“, erklärt der Brauerei-Inhaber. Damit leiste
man einen weiteren Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz.

Auch die auf den Etiketten sichtbaren Tiere spiegeln die Diversität im
Schwarzwald wider. „Eichhörnchen, Specht und Eichelhäher bewohnen
unsere Wälder und tragen zur Vielfalt des Schwarzwaldes bei“, sagt
Markus Schlör. Das Eichhörnchen sei „spritzig und elegant, wie unser
Spezial“, der Specht „prägnant und heiter erfrischend, wie unser Pils“ und
der Eichelhäher „die Polizei des Waldes, alkoholfrei wie unser 0,0 %
alkoholfreies Schwarzwaldbier“.

Quelle: Alpirsbacher Klosterbrauerei

Fürstenberg Brauerei bekennt sich zu „Heimat und Natur“

„Die Fürstenberg Brauerei bekennt sich zu Heimat und Natur in der Region.“ Mit diesen Worten kündigt Marketingleiterin Regina Gerschermann ab Mitte September eine neue Auflage der Fürstenberg Design Edition an. Nach der letztjährigen Premiere mit der erfolgreichen „Wilder Süden“-Edition mit sympathischen Tiermotiven, widmet sich die „Edition Süden“ dieses Mal einzigartigen Sehenswürdigkeiten und imposanten Städten in Baden-Württemberg. Die wunderschönen Motive zieren im Zeitraum von KW 38 bis KW 48 die Fürstenberg 0,33l-Premium Pilsener Flaschen sowohl im Kasten als auch im Design-Sixpack.

Begleitet wird die „Edition Süden“ durch eine großangelegte Plakataktion, ein „stylisches“ Gewinnspiel und ein Bündel an verschiedenen Online-Maßnahmen. Angesprochen werden soll nach den Worten von Regina Gerschermann vor allem eine „junge und trendbewusste sowie heimatbezogene Zielgruppe“. Deshalb werden die Aktivitäten vor allem auf allen Online-Kanälen, wie Fürstenberg Homepage, Newsletter, Facebook, Instagram und YouTube platziert. Bei dem Gewinnspiel es gibt attraktive Preise zu gewinnen: Je 100 angesagte Hoodies mit cool inszenierten Heimatmotiven oder ebenso schön gestaltete Becher-Sets suchen neue Besitzer

Die Teilnahme ist einfach und direkt: Foto von der Flasche mit dem Lieblingsmotiv machen und auf www.fuerstenberg.de/sueden hochladen. Teilnahmefelder ausfüllen und mit etwas Glück einen der tollen Preise erhalten.

Quelle: Fürstenberg

Schneider Weisse mit neuen Etiketten

Dem ein oder anderen Weissbiertrinker mag es bereits aufgefallen sein, die
Weissbierbrauerei Schneider Weisse hat im April ihr gesamtes Sortiment auf ein neues Etiketten- und Packagedesign umgestellt. „Frisch und eigenständig“ – so sollen sich sich die neue Ausstattung präsentieren, die gemäß den aktuellen Bedürfnissen der Konsumenten nach einem zeitgemäßen Look, schneller Orientierung und guter Lesbarkeit der relevanten Informationen auf Basis umfangreicher Marktforschung entwickelt wurde.

Als Anbieter von traditionellen Weissbierklassikern als auch innovativen
Weissbierspezialitäten ist der bayerischen Brauerei der Spagat gelungen, Tradition und Moderne stimmig und in frischem Zeitgeist zu verbinden.
Der Fokus wurde auf eine klare optische Unterscheidbarkeit der einzelnen Sorten, eine bessere Wiedererkennbarkeit und Fernwirkung der Marke sowie klare Produkt- und Qualitätsinformationen gelegt.

Brauereiinhaber Georg VI. Schneider geht dabei noch einen Schritt weiter und stellt auch das Material der Etiketten in für die Weissbierbranche noch unübliche, im Premium- und Lifestylebereich jedoch bereits allgegenwärtig, Art um: weg von den herkömmlichen, glänzenden Materialien hin auf ein hochwertiges Naturpapier. „Das ist nur konsequent: das Äußere auch als fühlbarer Ausdruck des besonderen Inhalts – unsere aromatischen und
naturbelassenen Weissbiere. Wir brauen nach wie vor mit traditionellen, besonders schonenden handwerklichen Verfahren, wie sie heute kaum noch verwendet werden. Dieses Handwerk darf ruhig auch außen spürbar werden.“ „Charakter und Premium zum Anfassen“, so der lächelnde Bräu.

Back to the roots heißt es hingegen beim Aventinus – dem ältesten Weizendoppelbock Bayerns. Auf vielfachen Kundenwunsch ist die kardinale Purpurfarbe zurück und der Heilige Aventin strahlt wieder golden vom Etikett. „Bei soviel Geist darf auch der heilige Glanz nicht fehlen“ lächelt Georg Schneider und gewährt hier wie beim Eisbock eine glänzende Ausnahme seiner konsequenten Naturpapier-Linie.

Quelle: Schneider Weisse

Maisel & Friends mit neuen Sorten und frischem Design

Maisel & Friends zählen in Deutschland zu den Pionieren der Craftbierszene. Ihre Vorreiterrolle beweisen Sie zum wiederholten Mal, denn es gibt einige Veränderungen im Portfolio der kreativen Brauer aus Bayreuth. Neben zwei neuen und dauerhaft verfügbaren Sorten, überrascht ein Craftbier mit neuem Namen und zwei mit zeitgemäßer Aufmachung.

Ab Mitte April ist das neue „Maisel & Friends Hoppy Hell“ als dauerhaftes Craftbier verfügbar. Das traditionelle, bayerische Hellbier wurde mit Aromahopfen verfeinert und ist ein unkomplizierter Allrounder mit dem gewissen Kick. Es ist fruchtig, frisch und vor allem easy to drink. „Als Brauerei aus Bayern ist es fast schon Pflicht, ein traditionelles Helles zu brauen,“ erklärt Braumeister Markus Briemle. „Wir haben diese traditionelle Biersorte neu interpretiert und ihm durch die Kunst des Hopfenstopfens einen unverwechselbaren, modernen Twist gegeben.“

Neben dem hopfigen Hellen ist seit Anfang März 2019 auch das „Maisel & Friends Alkoholfrei“ Teil des dauerhaften und national verfügbaren Maisel & Friends Sessionbier-Sortiments. Dem „Citrilla“ wurde ein neuer Name gegeben, denn der Alte wurde oft missverstanden. Die Erfahrung hat gezeigt, dass die Nennung des Bierstils für Endkonsumenten, Handel sowie Gastronomie eingängiger ist. Daher heißt das Citrilla ab April „Weizen IPA“ und bleibt ein Crossover aus bayerischem Weißbier und amerikanischem India Pale Ale. An der Rezeptur wurde nichts verändert, nur die Aufmachung ist passend zum neuen Namen frischer und sonniger. Auch dem „Pale Ale“ wurde ein prägnanterer Auftritt in knalligem Grünton verpasst, der verdeutlicht, dass es ein richtiges „Brett“ an Hopfenaroma ist.

Brauereiinhaber Jeff Maisel erklärt die Neuerungen: „Unser Ziel ist es, den Biertrinkern eine Vielfalt an gut trinkbaren Bieren mit starkem Charakter und außergewöhnlichem Geschmack anzubieten. Wir hören immer genau auf die Wünsche unserer Kunden und haben deshalb unsere Sessionbier-Range dem aktuellen Zeitgeist angepasst.“ Das dauerhafte Sortiment von Maisel & Friends besteht nun aus fünf Sessionbieren in der 0,33l Longneckflasche, drei Signaturebieren in der 0,75l Flasche und sieben Sessionbieren vom Fass für die Gastronomie.

Quelle: Brauerei Gebr. Maisel KG

Alpirsbacher Klosterbräu gewinnt den World Beer Award für das beste Flaschen-Design beim Kleinen Mönch

Auch auf die Verpackung kommt es an – zwar ist die Alpirsbacher Klosterbrauerei Glauner GmbH & Co. KG vor allem für ihre hervorragenden und preisgekrönten Bier-Spezialitäten längst über den Schwarzwald hinaus bei Kunden und Liebhabern bekannt. Doch die Familienbrauerei aus dem Oberen Kinzigtal legt auch großen Wert auf ein ansprechendes Äußeres ihrer Biere. Nun dürfen sich die Alpirsbacher über eine weitere Goldmedaille beim World Beer Award freuen – und zwar für den Sieg in der Kategorie „Best Bottle Design“ mit dem Alpirsbacher Kleiner Mönch in der 0,25 Literflasche.

Bereits im Frühjahr hatte die Traditionsbrauerei beim weltweiten Design-Award kräftig abgeräumt und die „Germany Gold Bottle Awards“ für die Etiketten des Alpirsbacher Kleiner Mönch und des Alpirsbacher Schwarzwald Michel gewonnen. Nun wurde die besondere Aufmachung der Club-Edition des „kleinsten Mönchs“ von der Fachjury prämiert. Die für die 0,25 Liter-Größe seltene Mehrwegflasche des „Kleinen Mönchs“ ist mit einem hochwertigen Siebdruck versehen und hebt sich somit von den klassisch etikettierten Bierflaschen deutlich ab.

„Ich freue mich, dass unsere zur Intergastra 2016 präsentierte Besonderheit auf dem Biermarkt nun auch von der Fachjury mit dem World Beer Design Award gewürdigt wurde“, kommentierte Brauerei-Chef Carl Glauner die erneute Ehrung. Die kleine, freche Variante des „Kleinen Mönchs“ sei gerade bei der jungen Generation und könne auch ganz unkompliziert aus der Flasche getrunken werden. „Der erneute Gewinn des Design-Award zeigt, dass auch die optische Aufmachung unserer hochwertigen Spezialitäten-Biere bei der internationalen Jury sehr gut ankommt“, sagte Geschäftsführer Markus Schlör.

Quelle: Alpirsbacher Klosterbrauerei

Meckatzer Löwenbräu mit neuem Markenauftritt: „Höchste Allgäuer Genusskultur“

Die Spezialitäten der Meckatzer Löwenbräu zeigen sich ab sofort mit neuen, leuchtend-farbigen Etiketten. Die Anmutung greift das bisherige Design auf, untermauert jedoch gekonnt das, was Meckatz ausmacht: Herkunft und Gründung. Im Hintergrund erkennt man so dezent wie deutlich sichtbar die Berge. Der Kenner weiß, dass es sich um die Nagelfluhkette bei Steibis/Oberstaufen handelt. Im Zentrum sticht die Jahreszahl 1738 ins Auge – seit 280 Jahren hat die Familienbrauerei das Braurecht inne. Darüber hinaus hat jede Sorte natürlich ihre persönlichen Eigenschaften: Die wichtigste Marke der Meckatzer Brauerei, das Weiss-Gold, auch Allgäuer Sonntagsbier genannt, präsentiert sich weiter in Weiß-Gold. Das Radler bringt in Gelb-Grün die Allgäuer Wiesen zum Leuchten. Die Weizenbiere inklusive der alkoholfreien Variante laden mit einem kräftigen Blau und das Urweizen im satten Rot ein. Das Pils, jetzt Löwen-Pils, stellt – wie das Leichte Helle – mit der Farbe Grün im Schriftzug elegant einen Bezug zum Hopfen her.

Neues Design

Altes Design

Markenauftritt rundet ab Mai neue Webseite ab

„Wir haben in den letzten Monaten da und dort korrigiert, ergänzt und am Feinschliff gearbeitet“, erläutert Michael Weiß, geschäftsführender Gesellschafter der Meckatzer Löwenbräu. „Das Ergebnis ist ein leicht modifizierter und doch prägnanterer Auftritt, der schon von außen erkennbar werden lässt, welche stoffliche Qualität sich in der Flasche verbirgt.“ Neben den Etiketten leisten dazu ab sofort die Sixpacks sowie die gesamte Ausstattung für Handel und Gastronomie einen wichtigen Beitrag. All dies rundet ab Mai eine neue Webseite ab, die inhaltlich sowohl die Spezialitäten der Meckatzer Löwenbräu als auch die Philosophie „Höchste Allgäuer Genusskultur“ näherbringt. „Uns geht es darum, unsere Interpreta-
tion einer Genusskultur verständlich zu machen“, ergänzt Michael Weiß. „Denn unser Anliegen ist, dass diese in Zukunft noch viel bewusster gepflegt wird.“

Über Meckatzer Löwenbräu

„Höchste Allgäuer Genusskultur“ – mit diesem Anspruch leitet der geschäftsführende Gesellschafter Michael Weiß die Familienbrauerei MECKATZER LÖWENBRÄU Benedikt Weiß KG nun in 4. Generation. Seit 280 Jahren hat das Unternehmen das Braurecht inne. Mit seinen rund 110 Mitarbeitern will es als Marktführer in der Region Allgäu, Bodensee, Oberschwaben dem Bier wieder zu dem Ansehen verhelfen, das dies früher als hochwertiges Genussgut hatte. Bereits
1905 meldete die Brauerei beim Patentamt die erste Allgäuer Biermarke an: Meckatzer Weiss-Gold, das Allgäuer Sonntagsbier. Seit mehr als 20 Jahren ist die Brauerei EMAS-zertifiziert und wurde als erster Betrieb in die Vereinigung
„slowBrewing – Das Brauen mit Zeit für Geschmack e.V.“ aufgenommen. Seit 22 Jahren begleitet Meckatzer ein wachsender Fanclub, der mittlerweile mehr als 8.000 Mitglieder zählt. Das umfassende Engagement der Brauerei wurde 2012 mit dem Bayerischen Mittelstandspreis prämiert, Michael Weiß erhielt für seine Verdienste als Unternehmer und Bürger 2014 das Bundesverdienstkreuz am Bande.

Weitere Informationen über Meckatzer Löwenbräu auf www.meckatzer.de.

Quelle: Meckatzer

Frisches Outfit für Maisel’s Weisse

Pünktlich zum Start des Weißbiersommers erstrahlen die fünf Maisel’s Weisse Sorten im neuen Outfit. Kräftige und flächige Farben sorgen für eine klare Sortendifferenzierung und die für Bayern typischen Rautenmuster unterstreichen die traditionsreiche Heimat der innovativen Familienbrauerei.

Für lebensfrohe Genussmensche

Die neue Ausstattung betont die über 130-jährige Brauerfahrung. Nicht nur im Outfit unterscheidet sich Maisel’s Weisse von anderen Weißbieren, sondern auch in der leuchtenden Bernsteinfarbe und im ausgeprägt fruchtig-würzigen Geschmack. „Mach’s auf Deine Weisse“ lautet deshalb das Motto der Brauerei Gebr. Maisel. Davon sollen sich alle lebensfrohen Genussmenschen angesprochen fühlen, die Lust auf ein junges, frisches Weißbier haben und die das Leben auf eine gepflegte Art und „Weisse” zelebrieren möchten.

Typisch für den Süden: Weißbier

Keine andere Biersorte transportiert das bayerische Lebensgefühl, den weiß-blauen Himmel und sommerliche Erfrischung so gut wie Weißbier. Schon längst verbinden Bierkenner – auch über den Weißwurstäquator hinaus – geselliges Beisammensein, genussvolle Biergartenbesuche und entspannte Urlaubsstimmung mit dem Nationalgetränk der Bayern. „Ein richtiges Weißbier kommt für den wahren Fan natürlich aus Bayern,“ erklärt Brauereiinhaber Jeff Maisel. „Händler wie Gastronomen setzen auf unsere Maisel’s Weisse, weil wir als bodenständiger Familienbetrieb ganz besonders auf beste Zutaten, höchste Qualität und nachvollziehbare Herkunft achten.“ Bereits in vierter Generation braut die Familienbrauerei aus Bayreuth Bierspezialitäten und die Liebe zum Produkt steht für die Mitarbeiter an erster Stelle.

Weitere Informationen: www.maisel.com

Quelle: Brauerei Gebr. Maisel KG

Neues Design für die Privatbrauerei Schweiger Bierspezialitäten

Die Privatbrauerei Schweiger ist für Tradition, Qualität und regionale Wurzeln bekannt. Mit großer Liebe widmet sich die Familie Schweiger seit Generationen der sorgfältigen Herstellung ihrer hochwertigen Bierspezialitäten. Nun verpasste die Privatbrauerei Schweiger ihrem Sortiment nach fast 20 Jahren mit den neu designten Etiketten einen frischen Anstrich. Zum Jahreswechsel kamen die ersten Bierflaschen mit den neuen Etiketten in den Handel.

Das neue Design unterstreicht sowohl Heimatverbundenheit als auch die große Liebe zur handwerklichen Braukunst. Besonders stolz ist die Privatbrauerei Schweiger, dass die neuen Etiketten das Slow-Brewing-Gütesiegel tragen dürfen, mit dem die Biere seit 2013 jährlich ausgezeichnet wurden. Vergeben wird das Gütesiegel vom unabhängigen Slow-Brewing-Institut, das nach eingehender Prüfung nicht nur den Geschmack der Biere, sondern auch den gesamten Herstellungsprozess und sogar die Führung der Brauerei kontrolliert und bewertet und das mehrmals im Jahr. „Nach 20 Jahren war es Zeit für einen Relaunch“, erklärt Ludwig Schweiger die Beweggründe für die Umstellung. „Der neue Auftritt stellt uns als Brauerei so dar, wie wir eben sind: regional verwurzelt, mit langer Tradition als Familienunternehmen und einem klaren Ja zur handwerklichen Braukunst.“ Dabei betont Ludwig Schweiger: „Auch wenn die Flaschen ihr Gesicht verändert haben, am Inhalt ändert sich selbstverständlich nichts, darauf können sich unsere Kunden verlassen.“ Die unterschiedliche Farbgestaltung macht die verschiedenen Sorten gut erkennbar. Wichtig war auch die Umstellung der Papiersorte beim Druck, vom alubedampften auf ein natürliches Papier. Mit den neuen Flaschenbeschriftungen stößt die Privatbrauerei Schweiger bereits die zweite Designerneuerung in diesem Jahr an; erst im Oktober hatte die Brauerei eine neue Webseite online gestellt.

Bieretiketten sind wahre Wunderstücke: Sie müssen einerseits kalte Temperaturen und Transportbedingungen überstehen, andererseits in der Flaschenreinigungsanlage leicht und ohne Rückstände zu lösen sein. Diese Eigenschaften erfüllen die neuen Schweiger-Etiketten ohne Probleme. Auf der Bierflasche gibt es in den meisten Fällen drei Etiketten: Brust, Bauch und Rücken. Darauf müssen bestimmte Angaben laut EU-Gesetz stehen, zum Beispiel das Mindesthaltbarkeitsdatum und das Zutatenverzeichnis. Auch Stammwürze und Alkoholgehalt gehören zur Kennzeichnung. Brust- und Bauchetikett der Schweiger-Biere präsentieren die Sorte, während sich auf dem Rückenetikett die meisten Informationen zum Bier finden.

Quelle: Privatbrauerei Schweiger

Zwei Design-Awards für Alpirsbacher Klosterbräu

Bei der Alpirsbacher Klosterbrauerei kommt es immer auf den Inhalt an – aber auch auf die „Verpackung“ wird großen Wert gelegt. Deshalb freut sich die Familienbrauerei aus dem Oberen Kinzigtal auf zwei Design-Prämierungen beim World Beer Award.

Mit dem „Germany Gold Bottle Award“ ausgezeichnet wurden der Alpirsbacher Kleiner Mönch und der Alpirsbacher Schwarzwald Michel. Nach den Goldmedaillen beim World Beer Award und dem European Beer Star als beste Biere der Welt (Alpirsbacher Weizen isotonisch), in Europa (Alpirsbacher Starkbier) und in Deutschland (Alpirsbacher Kleiner Mönch) sowie sieben weiteren  Silbermedaillen räumte die Traditionsbrauerei aus dem Oberen Kinzigtal nun erstmals auch beim Design-Award kräftig ab.

„Wir freuen uns riesig, dass auch die optische Aufmachung unserer hochwertigen Biere bei der Jury des World Beer Awards sehr gut angekommen ist“, kommentiert Brauerei-Chef Carl Glauner die Auszeichnungen. Qualität zeige sich bei Alpirsbacher in vielen Facetten.

Quelle: Alpirsbacher Klosterbräu

Mit dem Etikettengenerator von Schwaben Bräu zum individuellen Bierflaschenetiketten

Flaschenetiketten in ausgefallenen Designs, bunten Farben und mit individueller Beschriftung – mit dem Etikettengenerator von Schwaben Bräu, die Traditionsmarke der Familienbrauerei Dinkelacker, können Bierliebhaber ab sofort das Flaschenlayout ihres Lieblingsbieres nach eigenem Gusto gestalten. Auf der Website des Etikettengenerator finden kreative Bierfreunde viele Gestaltungsmöglichkeiten und originelle Vorlagen. Schwaben Bräu ist damit deutschlandweit eine der ersten Biermarken, die ihren Kunden diesen Service für ein noch persönlicheres Biererlebnis bietet.

Ob als originelles Geschenk zu Weihnachten, als Highlight auf der privaten Feier oder als eigenes Hochzeitsbier – der Etikettengenerator von Schwaben Bräu ermöglicht nun das individuelle Biererlebnis für ganz persönliche Anlässe. Die Vorgehensweise ist denkbar einfach und ermöglicht viel kreativen Spielraum: Einfach online bevorzugtes Design sowie Farbe wählen, Wunschtext eintragen und Bild hochladen. Anschließend lassen sich die Etiketten daheim kostenlos ausdrucken oder 20 selbstklebende Etiketten für 6 Euro online bestellen. Wer will, kann diese auch zusammen mit dem Wunschbier ordern und innerhalb von ganz Deutschland direkt nach Hause liefern lassen. „Diese Aktion ist unsere Antwort auf die steigende Nachfrage nach individuellen und persönlich gestalteten Geschenkideen“, erklärt Stefan Seipel, Marketingleiter der Familienbrauerei Dinkelacker. Die etablierte Biermarke Schwaben Bräu aus dem Herzen Stuttgarts, die zur Familienbrauerei Dinkelacker gehört, bietet damit besonders für die anstehende Weihnachtszeit eine tolle Möglichkeit auf ein personalisiertes und zugleich geschmackvolles Geschenk.

Quelle: Schwaben Bräu