BrewDog eröffnet virtuelle Bars

Das Herz und die Seele von BrewDog ist die Community, die BrewDog gemeinsam groß gemacht hat. Das sind über 130.000 Teilhaber des Unternehmens, die Equity Punks, ebenso wie alle Fans und Stammgäste jeder einzelnen BrewDog Bar weltweit. Eine Gemeinschaft von Bierfans, offen für alle.

Nachdem die meisten Bars weltweit, auch in Großbritannien und Deutschland, Ende vergangener Woche geschlossen haben, um die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen, sollte diese Gemeinschaft dennoch die Möglichkeit haben zusammenzukommen – ohne sich gegenseitig zu gefährden. Denn zusammen sein, wenn auch nur virtuell, ist jetzt wichtiger denn je.

102 virtuelle Bars mit Biertastings, Livemusik und Pub Quizzes

Deshalb werden die neuen Online-Bars jede einzelne der 102 BrewDog Bars und Restaurants nachbilden, um so den Fans und Gästen der lokalen Bars die Möglichkeit zu geben, weiterhin virtuell mit ihren Freunden in Kontakt zu bleiben. Genau wie sonst auch, aber eben mit „eingebautem Sicherheitsabstand“. Während der gemeinsamen Sessions wird es Biertastings, Livemusik, Comedy und virtelle Pub Quizzes ebenso geben, wie Masterclasses, Q&As und viele weiter Gäste befreundeter Brauereien, sowie aus Kultur und Gesellschaft.

„Gemeinschaftlich Großes zu bewegen, war schon immer der absolute Kern unseres Unternehmens. Die Rolle, die diese Gemeinschaft und auch Bier in unserer Gesellschaft spielen, ist jetzt wichtiger denn je. Unsere Online-Bars werden ab diesen Freitagabend geöffnet sein. Wir planen eine Reihe von spannenden Sessions mit Gästen von befreundeten Brauereien, Online-Tastings, Comedy und Musik. Wir freuen uns darauf, Euch alle willkommen zu heißen und gemeinsam virtuell anzustoßen“ betont BrewDog-Mitgründer und Captain James Watt.

Die virtuellen Bars sind geöffnet

Die Online Bars sind seit dem 27. März geöffnet und jeder ist herzlich dazu eingeladen dabei zu sein. Alle weiteren Informationen zu den Online Bars gibt es auf den Social Media Kanälen von BrewDog Deutschland und der einzelnen deutschen Bars:

Das Restaurant DogTap Berlin in Mariendorf und die BrewDog Bar Berlin Mitte bieten auch weiterhin alle Biere und Speisen als Take Away und Lieferservice an. Für Selbstabholer gibt es 30% Rabatt.

Quelle: BrewDog

Hello My Name is Helga: BrewDogs limitiertes Double IPA für Deutschland

„Ich bin ein Punk“ – Mit dieser Abwandlung des legendären Zitats launcht die schottische Craft Brewery BrewDog das limitierte Bier Hello My Name is Helga in Deutschland. Das mit Kirsch-Aromen durchzogene Double IPA ist als Limited Edition erhältlich und Teil einer Reihe von insgesamt neun limitierten „Hello My Name is…“ Double IPA Bieren. Jedes Bier dieser Reihe wird mit einer bestimmten Frucht gebraut, mit der jedes der neun ausgewählten Länder in Beziehung steht. Jedes der neun Double IPA ist nur in dem jeweiligen Land als Limited Edition erhältlich. In z.B. den Niederlanden ist der Name dieses limitierten Double IPA „Hello My Name is Lieke“.

Das traditionell bei Konzerten und Festivals gerufene „Helga!“ ist mittlerweile legendär. Diesen Ruf hat die schottische Craft Brewery BrewDog nun in Form eines Bieres unsterblich gemacht: Mit Hello My Name Is Helga launcht BrewDog heute ein limitiertes Bier, das speziell für den deutschen Markt gebraut wurde. Die Brauerei bat seine Fangemeinde in Deutschland einen Namen für das Bier zu suchen und daraus ging Helga als klarer Favorit hervor. Hello My Name Is Helga ist ein mit Kirsch-Aromen durchzogenes Double IPA, eine Biersorte, die mittlerweile symbolisch ist für die stetig wachsende, weltweite Craft-Beer-Bewegung.

Ein Dank an die Fans

Hello My Name Is Helga ist Teil einer Reihe von neun limitierten „Hello My Name is…” Double IPA Bieren, die BrewDog aus Dankbarkeit für seine ‚passionate punks‘ in Deutschland, Frankreich, Finnland, Norwegen, Spanien, Italien, Irland, Schweden und den Niederlanden wie versessen gebraut hat. Jedes Bier wird mit einer bestimmten Frucht gebraut, mit der das jeweilige Land in Beziehung steht. Bei der Namenswahl konnte BrewDog auf die Unterstützung seiner loyalen und lautstarken Fans zählen, um einen für das jeweilige Land relevanten und eindringlichen Namen zu finden.

Als Vorreiter in der Crowdfunding Finanzierung hat BrewDog letzten Monat die fünfte Runde seines rekordbrechenden Crowdfunding-Projekts „Equity for Punks“ gestartet. Die Brauerei plant, 56 Millionen Euro zu sammeln, um die Finanzierung seiner Expansion in Europa und der Welt zu unterstützen. Das limitierte Bier ist nicht nur eine Anerkennung für BrewDogs bestehende deutsche Inverstoren und Fans, sondern auch ein Aufruf, bei der aktuellen Runde mit zu investieren und so Teil der Craft-Beer-Revolution zu werden.

Deutschland, die Wiege des europäischen Bieres

Für BrewDog ist Deutschland, die Wiege des europäischen Bieres, schon lange ein wichtiger Markt. Drei Jahre lang suchte die Brauerei bis sie 2016 endlich den idealen Spot für ihre Bar gefunden hatte – im Herzen von Berlin-Mitte. Die Bar bietet einen abwechslungsreichen Mix verschiedener deutscher Biere, darunter bekannte Größen wie das Bayrische Bier Ayinger. Aber auch kleineren Berliner Brauereien wie Berliner Berg, BRLO und Stone Berlin bietet BrewDog eine Plattform und zeigt damit die Vielfältigkeit der Berliner Bierszene.

James Watt, Mitbegründer von BrewDog, über die deutsche Bierszene: „In Deutschland gibt es seit jeher eine große Leidenschaft und einen tiefen Respekt für Bier. Im Laufe der Jahre haben wir von den alten und neuen deutschen Brauereien viel lernen können und wir fühlen uns weiterhin unglaublich geehrt, wenn wir sehen, wie gut BrewDog bei den Berlinern und im ganzen Land ankommt. Lange wurde nach Helga gesucht und ich kann mit diesem Bier nun endlich sagen, dass sie gefunden wurde. My Name Is Helga ist ein Zeichen der Dankbarkeit an unsere deutschen Fans und wir hoffen, dass wir damit ein Zeichen für die deutschen Craft-Brauereien setzen, die eine neue Dimension zur deutschen Biergeschichte hinzufügen wollen.“

 

Quelle: BrewDog