Brauerei Schimpf Bockbier

Das heutige Bockbier kommt von der Brauerei Schimpf  aus Remmingsheim bei Rottenburg am Neckar und ist eine Bierspezialität, die traditionsgemäß  im Frühjahr zwischen April und Juni sowie zur Weihnachts- und Neujahrszeit gebraut wird. Die Brauerei verwendet dazu die traditionelle Familienrezeptur. 

Durch den etwas höheren Alkoholgehalt treten die Malz- und Hopfenaromen in den Vordergrund. Das Schimpf Bockbier hat eine Stammwürze von 18 %, Bittereinheiten von 18 BE und 7,2% vol. Alkohol. Am besten entfalten sich die Aromen bei 6-8 °C Trinktemperatur. 

Als Malzsorten werden regionales Pilsner Malz verwendet und als Hopfensorten kommen Tettnanger Herkules, Perle, Select & Rottenburger vom Bodensee zum Einsatz. 

Das Bockbier von Schimpf kommt in einer traditionellen Bügelflasche und hat im Glas eine goldgelbe Farbe mit einer hellen Schaumkrone. Der Geruch ist leicht zitronig, der Antrunk eher säuerlich und frisch. Es schmeckt leicht malzig ist sehr süffig.

Erste Baden-Württembergische Bierkönigin gekrönt

Bei bester Stimmung ist am Wochenende die „erste Baden-Württembergische Bierkönigin“ mitsamt ihrer beiden als Verstärkung sowie Vertretung fungierenden „Baden-Württembergischen Bierprinzessinnen“ im gefüllten Göckelesmaier Festzelt auf dem StuttgarterFrühlingsfest gekürt worden.

„Ich kann mein Glück nicht fassen. Bier ist für mich ein großartiges handwerklich gebrautes Naturprodukt, mit dem ich mich total identifiziere. Dass ich das goldene Gebräu in Verbindung mit meinem Heimatbundesland nun in der Öffentlichkeit repräsentiere, ist für mich ein Traum. Ich freue mich wahnsinnig auf das kommende Jahr!“, so die Versicherungsfachangestellte Laetitia freudestrahlend. Neben ihr freut sich auch die 32-Jährige Sachbearbeiterin Debora Jetter aus Balingen sowie die 20-Jährige Brauerin und Mälzerin im 2. Ausbildungsjahr Sina Zimmermann aus Albbruck auf ihre künftigen Repräsentationsaufgaben als „Baden-Württembergische Bierprinzessinnen“.

Zuvor stellten sich zehn Finalistinnen in einer internen Finalveranstaltung einer achtköpfigen Jury. Neben Vertretern aus der heimischen Brauereiwirtschaft, bestand diese auch aus der Staatssekretärin im Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Friedlinde Gurr-Hirsch sowie Komiker und Entertainer, Dominik ‚Dodokay‘ Kuhn. Nicht nur die korrekte Beantwortung von „bierigen Fachfragen“ und die angebrachte Reaktion auf gezielten Situationsfragen galt es dabei zu meistern, sondern auch ein zufällig auserwähltes Bier ansprechend zu präsentieren. „Die drei frisch auserwählten Hoheiten haben uns letztendlich durch ihre bierigen Kompetenzen und starken Persönlichkeiten vollends überzeugen können.“, verlautet die Staatssekretärin Gurr-Hirsch. „Es war ein hoch spannendes Finale. Auf den oberen Rängen lieferten sich die Damen ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Wir sind uns trotzdem sicher, mit Laetitia, Debora und Sina drei würdige Hoheiten für unsere Brauereibranche und gleichzeitig fürs Ländle ausgewählt zu haben.“, fügt der Präsident des Baden-Württembergischen Brauerbundes und Jurymitglied, Matthias Schürer hinzu.

Der Baden-Württembergische Brauerbund e.V. war seit Ende vergangenen Jahres mit seinen Mitgliedsbrauereien auf der Suche nach einer Königin und zwei Prinzessinnen für das goldene Gebräu aus Baden-Württemberg. Als Repräsentantinnen des heimischen Kulturgutes warten auf die drei auserwählten Hoheiten nun interessante Persönlichkeiten, spannende Events und jede Menge Spaß. Die Amtszeit ist vorerst bis Mai 2020 befristet.

Quelle: Baden-Württembergischer Brauerbund e.V., Thomas Wagner

Berg Brauerei – Berg Spezial

Das heutige Bier kommt von der Berg Brauerei aus Ehingen und ist das Berg Spezial. Wer aufmerksam HopfenLiebe die letzten Jahre flogt hat mitbekommen dass wir die Berg Brauerei sehr schätzen und gerne darüber berichten. Doch halten die Berg Biere was der gute Ruf der Brauerei verspricht? Dazu testen wir heute das Berg Spezial.

Das Berg Spezial hat eine Stammwürze von 12,6% und einen Alkoholgehalt von 5,3% vol. Das Gerstenmalz ist aus integriertem kontrolliertem Anbau und im Bier sind die Hopfensorten Hallertauer Magnum und Tettnanger Perle verbraut.

Das Berg Spezial zeigt sich im Glas als klares-goldenes Bier mit einer schönen Schaumkrone. Typisch für ein Spezial Bier, ist das Berg Spezial im Geruch mild, leicht süßlich, und brotig.

Das Berg Brauerei Spezial hat einen milden-malzigen Antrunk. Im Mund ist es voll, frisch und würzig, mit etwas Hopfen und einem leicht grasigen Geschmack. Insgesamt ein bodenständiges Bier, das solide liefert was es verspricht und deutlich Lust auf mehr macht.

Walder Bräu Spezial

Aus der Brauerei Walder Bräu aus Königseggwald bei Ravensburg kommt heute das Walder Bräu Spezial. Laut Brauerei ist dies eine vollmundige Bierspezialität, kraftvoll und würzig, und außerdem das meistverkaufte Bier der Brauerei Königsegger WalderBräu.

Im Glas zeigt sich ein hellgelbes und leicht trübes Bier. Der Antrunk ist voll und typisch für ein Spezial leicht malzig-süß. Hinzu kommt noch eine leichte Hopfennote was das ganze schön süffig macht.