Bier darf nicht bekömmlich sein

Achtung: Dieser Beitrag kann Spuren von Ironie und Satire enthalten.

Diese Woche war es endlich soweit, das Landgericht Ravensburg hat eine der dringlichsten Fragen der Menschheit behandelt und kam dabei zu dem Entschluss: Bier darf nicht bekömmlich sein!

Es ging konkret um den Fall Clemens Härle. Die Brauerei aus Leutkrich im Allgäu warb mit dem Wort ‘bekömmlich’ auf ihren Etiketten. Dies ist jedoch laut Gericht irreführend, da so für ahnungslose Trinker eine Verbesserung des Gesundheitszustandes versprochen wird.

Nach diesem Urteil herrscht endlich wieder Sicherheit für die Verbraucher, hatten sich wohl viele von dem Wort bekömmlich in die irreführen lassen und verwechselten die abendliche Flasche Bier mit einem Arzneimittel.

Der 93 Jahre alte Senior Chef der Brauerei Härle, Karl Clemens Härle, kommentierte die Entscheidung des Gerichts mit den treffenden Worten: ‚Die spinnen alle!’.

Die Brauerei muss nun das Wort ‘bekömmlich’ von allen Flaschen streichen. Dafür werden nach dem Urteil auf 10.000 Falschen Bier ganz wörtlich, mit einem Filzstift, das Wort auf den Etiketten durchgestrichen.

Doch die Brauerei will das Urteil nicht akzeptieren und nun in nächster Instanz vor dem Oberlandesgericht in Stuttgart den ravensburger Richterspruch anfechten. ‚In Erdbeerjogurt müssen zwar keine Erdbeeren enthalten sein, doch Bier darf nicht als bekömmlich gelten“. Diese Logik ist für den Brauereichef Gottfried Härle nicht nachvollziehbar.

Schon vor dem Urteil in Ravensburg kommentierte der schwäbische Komiker Werner Koczwaras im SWR den Fall sehr treffend mit den Worten: ‘Im Angesicht des heimtückischen Adjektivs (bekömmlich) vergisst der durstige Biertrinker alles was er bisher über Bier wusste, z.B. das es sich hierbei um ein alkoholhaltiges Getränk handelt. Stattdessen sieht er in Bier nun ein extrem wirksames Aufbaupräparat von dem er gar nicht genug trinken kann’.

Weitere Berichte über den Fall Härle und das ‚nicht bekömmliche Bier’:

Was ist eure Meinung zu diesem Fall? Darf Bier als bekömmlich bezeichnet werden?

 

Bild-Quelle: SWR Fernsehen

Weltmeisterschaft der Biersommeliers 2015 mit deutschen Gewinnern

Vergangenes Wochenende war es soweit, die Weltelite der Biersommeliers versammelte sich in Brasilen um den Besten unter ihnen zu finden. Dabei traten in São Paulo 53 Biersommeliers aus neun Nationen an und stellten ihr Können bei der vierten Weltmeisterschaft der Sommeliers für Bier unter Beweis. In Disziplinen wie einer Bierstil-Blindverkostung, einer sensorischen Beschreibung eines Bieres, Beer&Food Pairing sowie einer Theorieprüfung konnten sich insgesamt sechs Biersommeliers für das Finale qualifizieren. Im großen Finale auf der Bühne der Degusta Beer&Food setzte sich der Italiener Simonmattia Riva gegen seine fünf Konkurrenten durch und wurde von der sechsköpfigen Jury zum neuen Weltmeister der Sommeliers für Bier gekürt.

Doch auch für die Deutsche Delegation gab es wieder Grund zu feiern. Auf dem zweiten Platz landete Frank Lucas, und die einzige Frau im Felde, Irina Zimmermann, wurde Dritte.

Wir gratulieren allen Teilnehmen und vor allem den Siegern.

 

Quelle und weitere Informationen gibt es bei doemens.org

Bierpreise im Vergleich: Wo gibt es das günstigste Bier der Welt?

Das Vergleichsportal GoEuro hat den diesjährigen Bierpreisindex veröffentlicht. Dabei wurden weltweit die Preise für eine 0.33l Flasche Bier im Supermarkt und in Bars verglichen. Gewertet wurden die Durchschnittspreise von globalen Marken und regionale Bieren in verschiedenen Städten.

Das günstigste Bier gibt es demnach in Krakau (Polen) und das teuerste in Genf. Auch wurde der jährliche Bierkonsum gemessen und verglichen. Das Ergebnis zeigt, dass im Schnitt in Kairo (Ägypten) mit 4 Litern am wenigsten getrunken wird. Am meisten Bier wird weltweit in Bukarest (Rumänien) getrunken. Verbindet man die durchschnittlichen Kosten und den Konsum, kann man auch sehen wo auf der Welt jährlich am meisten für Bier ausgegeben wird. Mit 23 Euro pro Kopf wird somit in Kairo am wenigsten für Bier ausgegeben. In Helsinki (Finnland) geben die Menschen im Schnitt am meisten für Bier aus: ganze 1378 Euro.

Wie steht es mit eurem Bierkonsum und –ausgaben?

Quelle: GoEuro

 

Sonntagsbier. Woche 8. – 14. Juni 2015

Sonntag: Ein guter Anlass um die vergangene Woche zu rekapitulieren und einen Blick voraus zu wagen. Was gab es diese Woche alles in Sachen Bier? Hier eine kleine Auswahl:

Bier Blogs

Vergangene Woche bei HopfenLiebe:

Bierevents in der kommenden Woche:

Habt ihr noch Links, Blogs oder Termine, die an dieser Stelle berücksichtig werden sollen? Dann schreibt uns doch eine Nachricht oder einfach einen Kommentar.

Der Bierkonsum in Deutschland steigt leicht. Der Export hingegen schrumpf

Der Bierabsatz in Deutschland stieg im ersten Quartal 2015 im Vergleich zum Q1 2014 um 0,3 Prozent, so das Statistische Bundesamt. Somit wurden im ersten Quartal 2015 20,4 Millionen Hektoliter Bier von deutschen Brauereien im Land verkauft.

Jedoch war der Bierabsatz in Q1 2015 weniger als noch im Quartal zuvor. Dies ist mit dem Rückgang der Bierexporte ins Ausland von 3,2 Prozent zu erklären.

Quelle: Focus/Statistische Bundesamt