Warsteiner Braumeister Edition

Die Warsteiner Brauerei Haus Cramer KG aus dem Sauerland ist eine der sogenannten Fernsehbier Brauereien. Fernsehbier weil diese Brauerei (wie ein paar andere Großbrauerei) im Fernsehen Werbespots ausstrahlen. Jedoch ist die Warsteiner Brauerei anders als Beck’s und Co., denn Warsteiner ist seit über 250 Jahren im Familienbesitz.

Warsteiner ist den meisten durch das Warsteiner Premium Pilsener bekannt. Daneben gibt es auch noch ein ‚Herb’, Alkoholfrei, und eine Hand voll Biermischgetränke. Soweit nicht sehr spannend. Doch spannend wurde es Anfang des Jahres als Warsteiner mit der Braumeister Edition anlässlich des 500. Jubiläum des Reinheitsgebots auf den Markt kam. Die Aufruhe in der eingefleischten Craftbier Gemeinde war groß und viele wollen es einer alten Brauerei die auf dem Massenmarkt erfolgreich ist nicht zugestehen auch mal was Neues zu machen. Umso interessierter waren wir, was das Warsteiner Braumeister eigentlich ist und wie es schmeckt.

warsteiner-braumeister_hopfenliebe

Das Warsteiner Braumeister Edition ist beschrieben als ‚kaltgehopfte, naturtrübe Bierspezialität’. Naturtrüb deshalb, weil es nicht gefiltert wurde. Und kaltgehopft spielt auf das sog. Hopfenstopfen an, eine Methode der Bierveredelung bei der dem Bier während der Reifung im Lagertank extra Hopfen hinzugegeben wird. Dadurch bekommt das Bier eine sehr angenehme und nicht bittere Hopfennote.

Auf dem Etikett des Warsteiner Braumeister grinst Fritz Peters, der erste beurkundete Braumeister der Warsteiner Brauerei. Ihm zur Ehre wurde das Bier gebraut und von ihm stammt auch (anscheinend) das Rezept für dieses Bier.

braumeister-warsteiner_hopfenliebe

Vom Bierstiel kann man das Bier als ein Zwickl-Bier bzw. in die Richtung Vienna Lager bezeichnen, jedoch hat es eine etwas dunklere Farbe und man schmeckt auch angenehme Röstearomen herraus. Dazu wurden bei Warsteiner ‚ ausgewählte Spezialmalze’ verwendet. Zur Hopfung kamen dann die Hallertauer Aromahopfen „Tradition“ und „Cascade“ zum Einsatz.

Dabei heraus kommt ein bernsteinfarbenes Bier mit einer fruchtigen Note. Wer bisher ‚nur’ Warsteiner Pils trinkt wird bestimmt überrascht sein. Nach dem Öffnen und beim Einschenken des Biers hat man Malzaromen in der Nase und es riecht auch etwas fruchtig. Der Schaum ist hell, cremefarben und bleibt recht lange bestehen. Beides spiegelt sich auch im Geschmack wieder.

Dieses Bier, so wie viele aromabetonte Biere, kann man gerne etwas ‚wärmer’ trinken, also bei 7-10 Grad. So schmeck man mehr aus dem Bier heraus als wenn es mit 4 Grad Celsius direkt aus dem Kühlschrank kommt.

warsteiner-braumeister-glas_hopfenliebe

Persönlich finden wir dieses Bier rundum gelungen und es freuen uns dass auch eine Brauerei wie Warsteiner mal was Neues probiert. Begeisterte IPA und Spezialbier-Trinker werden dem Bier wahrscheinlich nicht viel abgewinnen können, doch wir denken dass eine Marke wie Warsteiner hiermit auch Bierfreunde ansprechen kann, die bisher eher zum Standard-Pils oder Export greifen.

 

Warsteiner Braumeister Edition Fakten:

  • Alc.: 5,2 %
  • IBU: 25
  • Stammwürze: 12,4
  • Hopfen: Hallertauer Tradition und Cascade
  • Malze: Helle und dunkle Spezialmalze
  • Hefe: Untergärige Hefe

Video von der Braukunst Live 2016 mit Warsteiner

 

Website der Brauerei

Maisel & Friends – Pale Ale

Das Pale Ale gehört weltweit zu den meist verbreiteten Bierstielen und ist nicht zuletzt durch den Craftbier-Boom der letzten Jahre auch in Deutschland angekommen. Eine der ersten Brauereien, die ein Pale Ale in ihr Sortiment aufgenommen hat, ist Maisel & Friends aus Bayreuth.

Dabei ist Maisel and Friends ein Projekt der Traditionsreichen Gebr. Maisel Brauerei in Bayreuth, welche besonders für die Maisels Weisse weitläufig bekannt sein sollte. Mit Maisel & Friends braut Jeff Maisel, Inhaber der Familienbrauerei Gebr. Maisel, zusammen mit seinen Friends spanende Biere abseits der Traditionsbiere.

Das Maisel & Friends Pale Ale war das erste der Maisel & Friends Sessionbiere, welches nun auch schon seit einiger Zeit ganzjährig im Handel erhältlich ist. Selbst beschreibt die Brauerei das Bier als ‚ein komplexes und gleichzeitig super süffiges Bier, das im Stil eines amerikanischen Pale Ales gebraut wurde. Es kommt goldgelb leuchtend daher, frisch und fruchtig im Geschmack, mit leichter Zitrusnote, karamelligem Malzprofil und natürlich Hopfen ohne Ende!’.

maisel-pale-ale01

Und was die Brauerei hier verspricht wird gehalten! Das Biererlebnis beginnt hier schon beim Design der Flasche, welche schlicht aber informativ und sehr ansehnlich gestaltet ist. Nach dem Öffnen des Kronkorken hat man schon direkt den versprochenen Hopfen in der Nase. Es duftet schon frisch und zitrusartig. Kein Wunder, wurde hier nicht nur Herkules als Bitterhopfen verwendet, sondern gleich noch vier weitere Hopfensorten (Amarillo, Chinook, Citra, Simcoe) zur Kalthopfung hinzugefügt. Schenkt man das Bier in ein Glas, bekommt man ein wirklich schönes Bier zu sehen. Es gibt Biere die sehen schön aus: Das Maisel & Friends Pale Ale gehört dazu.

Doch der gemeine Bierfreund ist ja nicht nur am Schauen interessiert, deshalb darf man am Bier ruhig riechen. Und bei einem hopfigen Pale Ale ist das immer ein Genuss. Hopfen steht hier im Mittelpunkt, dazu ein bisschen Zitrone und Karamell. Und als Meisterstück der Geschmack: Angenehm bitter, angenehme Fruchtaromen wie Orange und angenehme Spritzigkeit. Von allem nicht zu viel, aber auch nicht zu wenig. So soll ein Pale Ale wohl sein, spannend und trotzdem nicht abgehoben. Das macht Lust auf mehr! Das Pale Ale wurde obergärig mit Amerikanischer Alehefe gebraut, hat eine Stammwürze von 12,3 °P, ein Alkoholgehalt von 5,2 % vol. und 32 IBU Bittereinheiten.

maisel-pale-ale02

Das Maisel & Friends Pale Ale kann locker als ‚Alltagsbier’ getrunken werden: Man bekommt hier ein sehr solides und spannendes Bier, welches nicht gleich nach einem Glas zu viel ist – in Sachen Alkohol und Geschmack. Dazu kommt dass das Maisel & Friends Pale Ale mit einem Preis von rund einem Euro pro Flasche sehr erschwinglich ist. Zu kaufen gibt es dieses Craftbier aus Bayreuth mittlerweile deutschlandweit in gut sortierten Bierläden oder online z.B. direkt bei der Brauerei.

 

Eisenharzer Brauhaus – Bitter Single Lady Pale Ale

Das Eisenharzer Brauhaus braut in Argenbühl, im baden-württembergischen Allgäu, handwerkliche Biere aus regionalen Zutaten. Bei einem Besuch im Brauhaus konnten wir uns selbst ein Bild davon machen.

eisenharzer-bitterlady1

Im Glas haben wir heute das Pale Ale ‘Bitter Single Lady’. Dieses Bier wurde mit einer einzigen Malzsorte sowie einem einzigen Hopfen gebraut. Braumeister Anton Rieg ist dabei wichtig, dass die Zutaten aus der Region kommen. Daher wird bei diesem Pale Ale nicht eine exotische Hopfensorte aus den USA oder Neuseeland verwendet, sondern ein Tettnanger Smash Hopfen – schließlich ist das Hopfenanbaugebiet Tettnang nur wenige Kilometer von der Brauerei entfernt.

eisenharzer-bitterlady2

Bitter Single Lady wird als naturtrübes, obergäriges Vollbier beschrieben. Es hat einen Stammwürzegehalt von 11,5 % und 4,7 vol. % Alkohol. Der Name ist etwas verleitend, denn die Bitter Single Lady ist ganz und gar nicht bitter, sondern mit den 31 Bittereinheiten eher erfrischend. Das gefällt mir!

eisenharzer-bitterlady3

Das Pale Ale kommt in der für das Brauhaus typischen 0.5 Liter Maurerflasche. Sehr schön anzusehen und von Hand abgefüllt und etikettiert.

im-glas

Beim Einschenken riecht es schön hopfig und fruchtig. Obwohl das Bier ungefiltert ist, scheint es im Glas schön einheitlich und leuchtend gelb. Der Geschmack ist angenehm frisch, flüssig und etwas bitter. Ich kann es mir ideal an einem lauen Sommertag vorstellen.

Das Eisenharzer Bitter Single Lady gibt es in Eisenharz direkt bei der Brauerei, in der Craft Beer Bar in Wangen/Allgäu, und in gut sortieren Bierläden im Allgäu.

Wie schmeckt euch das Bier?