Berg Brauerei Mai-Bock

Wie schon angekündigt, gibt es seit diesem Jahr wieder einen Mai-Bock von der Berg Brauerei aus Ehingen/Berg. Dieses etwas stärkere Bier ist nicht ganz neu, doch nach 20 Jahren Pause sind wir gespannt was die Berger Brauer in die Flasche gezaubert haben.

Schon im Winter wurde der Berg Mai-Bock aus hellem Gerstenmalz und Caramelmalz eingemeischt und dann mit den beiden Tettnanger Hopfensporten Tradition und Saphir gebraut. Dabei kam ein Bier mit einem Stammwürzegehalt von 16,4% heraus welches in der typischen Berger Zwei-Tank-Reifung gelagert wurde.

Der untergärige Bock hat einen Alkoholgehalt von 7,1% und leuchtet schön golden, leicht trüb im Glas. Im Geruch erinnert das Bier an einen frischen Frühjahrsmorgen und man erkennt den höheren Malzgehalt.

Der Berg Brauerei Mai-Bock schmeckt frisch und stark, ohne dass man dabei den Alkohol merkt. Also ‚Obacht‘ (schwäbisch: Achtung) beim Trinken.

Fazit: Eine gelungene Wiederauflage des Klassikers aus Berg.

Erste Baden-Württembergische Bierkönigin gekrönt

Bei bester Stimmung ist am Wochenende die „erste Baden-Württembergische Bierkönigin“ mitsamt ihrer beiden als Verstärkung sowie Vertretung fungierenden „Baden-Württembergischen Bierprinzessinnen“ im gefüllten Göckelesmaier Festzelt auf dem StuttgarterFrühlingsfest gekürt worden.

„Ich kann mein Glück nicht fassen. Bier ist für mich ein großartiges handwerklich gebrautes Naturprodukt, mit dem ich mich total identifiziere. Dass ich das goldene Gebräu in Verbindung mit meinem Heimatbundesland nun in der Öffentlichkeit repräsentiere, ist für mich ein Traum. Ich freue mich wahnsinnig auf das kommende Jahr!“, so die Versicherungsfachangestellte Laetitia freudestrahlend. Neben ihr freut sich auch die 32-Jährige Sachbearbeiterin Debora Jetter aus Balingen sowie die 20-Jährige Brauerin und Mälzerin im 2. Ausbildungsjahr Sina Zimmermann aus Albbruck auf ihre künftigen Repräsentationsaufgaben als „Baden-Württembergische Bierprinzessinnen“.

Zuvor stellten sich zehn Finalistinnen in einer internen Finalveranstaltung einer achtköpfigen Jury. Neben Vertretern aus der heimischen Brauereiwirtschaft, bestand diese auch aus der Staatssekretärin im Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Friedlinde Gurr-Hirsch sowie Komiker und Entertainer, Dominik ‚Dodokay‘ Kuhn. Nicht nur die korrekte Beantwortung von „bierigen Fachfragen“ und die angebrachte Reaktion auf gezielten Situationsfragen galt es dabei zu meistern, sondern auch ein zufällig auserwähltes Bier ansprechend zu präsentieren. „Die drei frisch auserwählten Hoheiten haben uns letztendlich durch ihre bierigen Kompetenzen und starken Persönlichkeiten vollends überzeugen können.“, verlautet die Staatssekretärin Gurr-Hirsch. „Es war ein hoch spannendes Finale. Auf den oberen Rängen lieferten sich die Damen ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Wir sind uns trotzdem sicher, mit Laetitia, Debora und Sina drei würdige Hoheiten für unsere Brauereibranche und gleichzeitig fürs Ländle ausgewählt zu haben.“, fügt der Präsident des Baden-Württembergischen Brauerbundes und Jurymitglied, Matthias Schürer hinzu.

Der Baden-Württembergische Brauerbund e.V. war seit Ende vergangenen Jahres mit seinen Mitgliedsbrauereien auf der Suche nach einer Königin und zwei Prinzessinnen für das goldene Gebräu aus Baden-Württemberg. Als Repräsentantinnen des heimischen Kulturgutes warten auf die drei auserwählten Hoheiten nun interessante Persönlichkeiten, spannende Events und jede Menge Spaß. Die Amtszeit ist vorerst bis Mai 2020 befristet.

Quelle: Baden-Württembergischer Brauerbund e.V., Thomas Wagner

Berger Brauer Brauen Mai-Bock

Die Tage werden länger, die Temperaturen wieder freundlicher, die Natur fängt an zu grünen und alles sprießt und wächst. Im Wonnemonat Mai, der stellvertretend für die Übergangsphase des Frühlings in den Sommer steht, kredenzen die Berger Brauer nach 20 jähriger Pause wieder einen Mai-Bock – strahlend, frisch und etwas bockig, eben mit ganz starkem Charakter! Die Berg Brauerei pflegt damit deren Bekenntnis zur Biervielfalt und –kultur. Sie zeigen einmal mehr wie mit handwerklicher Braukunst ein klassischer Bierstil neu interpretiert werden kann.

Noch im Winter wurden aus den beiden Malzsorten, helles Gerstenmalz und helles Caramelmalz und den zwei Hopfensorten Tettnanger Tradition und Tettnanger Saphir ein Bier mit einem Stammwürzegehalt von 16,4% gemaischt. In der Zwei-Tank-Reifung entsteht eine untergärige und helle Bockspezialität mit 7,1% Alkohol und einem strahlend frischen Charakter an Geruch und Geschmack, der sich in einem herrlich würzigen Malzkörper eingebettet wiederfinden.

Ab Ende April gibt es die neue Berg Bier-Spezialität – pünktlich zu den Maifeiertagen, 1. Mai und Vatertag – frisch vom Fass beim Wirt und kistenweise im Getränkemarkt.

Quelle: Berg Brauerei Ulrich Zimmermann

Berg Brauerei – Berg Spezial

Das heutige Bier kommt von der Berg Brauerei aus Ehingen und ist das Berg Spezial. Wer aufmerksam HopfenLiebe die letzten Jahre flogt hat mitbekommen dass wir die Berg Brauerei sehr schätzen und gerne darüber berichten. Doch halten die Berg Biere was der gute Ruf der Brauerei verspricht? Dazu testen wir heute das Berg Spezial.

Das Berg Spezial hat eine Stammwürze von 12,6% und einen Alkoholgehalt von 5,3% vol. Das Gerstenmalz ist aus integriertem kontrolliertem Anbau und im Bier sind die Hopfensorten Hallertauer Magnum und Tettnanger Perle verbraut.

Das Berg Spezial zeigt sich im Glas als klares-goldenes Bier mit einer schönen Schaumkrone. Typisch für ein Spezial Bier, ist das Berg Spezial im Geruch mild, leicht süßlich, und brotig.

Das Berg Brauerei Spezial hat einen milden-malzigen Antrunk. Im Mund ist es voll, frisch und würzig, mit etwas Hopfen und einem leicht grasigen Geschmack. Insgesamt ein bodenständiges Bier, das solide liefert was es verspricht und deutlich Lust auf mehr macht.

Zwiefalter Klosterbräu – Spezial

Bei HopfenLiebe haben wir schon öfters über Zwiefalter Klosterbräu und deren Biere berichtet. Heute stellen wir den Klassiker der Zwiefalter Brauerei vor: das Zwiefalter Klosterbräu Spezial

Laut Brauerei ist dieses feinwürzige Vollbier gebraut aus regionalen Rohstoffen, wie zum Beispiel einer Malzmischung von der Schwäbischen Alb. Herausgekommen ist ein Bier mit einer Stammwürze von 12,5% und 5,3% vol. Alkohol.

Im Glas erscheint ein hellgelbes und glänzendes Bier mit dichter Schaumkrone.

Im Geschmack ist das Zwiefalter Spezial mild und weich, mit einer leichten malz-süße und einer sprizig Note. Im Abgang kommt auch schön der Hopfen durch. Typisch Spezial. Typisch gut. Dieses Bier kann man nur empfehlen.

Blank’s Brauerei Naturtrübes

Aus einer kleinen Brauerei Blank aus Zwiefaltendorf auf der Schwäbischen Alb kommt das heutige Bier: Blank’s Naturtrübes.
Dabei ist die Familienbrauerei Blank mehr als nur Brauerei, hier wird auch gebrannt, gemostet und bewirtet. Offiziell heisst es deshalb auch: BLANK’s Brauerei, Brennerei &. Mosterei – Brauereigasthof mit Gästehaus.

Das Bier, Blank’s Naturtrübes, kommt in der urigen Euro 0.5 Flasche und ist ein unfiltriertes Pilsener. Laut Etikett wurde das Bier “schon vom Urgroßvater gebraut”.

Im Glas scheint ein trübes, hell-goldenes Bier. Der Duft erinnert fast an eine Sommerwiese, schön blumig.

Im Geschmack ist das Bier rund und fein. Dazu kommen Noten von Malz und Hopfen, der hier einen leicht grasigen Ton annimmt. Im Abgang dann trocken und leicht kräutrig. Insgesamt sehr süffig und kurzum: ein tolles Bier.

Walder Bräu Spezial

Aus der Brauerei Walder Bräu aus Königseggwald bei Ravensburg kommt heute das Walder Bräu Spezial. Laut Brauerei ist dies eine vollmundige Bierspezialität, kraftvoll und würzig, und außerdem das meistverkaufte Bier der Brauerei Königsegger WalderBräu.

Im Glas zeigt sich ein hellgelbes und leicht trübes Bier. Der Antrunk ist voll und typisch für ein Spezial leicht malzig-süß. Hinzu kommt noch eine leichte Hopfennote was das ganze schön süffig macht.

Albquell Bräuhaus Urtrunk

Nachdem vor kurzem das Edelbier vom Albquell Bräuhaus aus Trochtelfingen von der Schwäbischen Alb im Glas war, gibt es heute den Urtrunk des Bräuhaus.

Das “Alte Bräuhaus” ist seit nun schon seit 1851 in Familienbesitz und wird aktuell in der 5. Generation geführt. Über die Jahrzehnte hinweg erfolgten einige Veränderungen rund um das Brauhaus, so gibt es zum Beispiel seit 1971 die jetzige Braugaststätte und seit 1999 das Krugmuseum. Was jedoch wohl seit Anfang an unverändert ist, ist das Bier für die Region: Albquell aus Trochtelfingen.

Nach dem letzten Beitrag über das Albquell Bräuhaus Edelbier erreichten uns einige Nachrichten die sich für die Verfügbarkeit des Albquell Bieres interessiert. Hierzu sei gesagt, dass das Bier fast ausschließlich in der unmittelbaren Nähe der Brauerei verkauft wird. Eine gute Anlaufstelle ist das Bräuhaus mit dem Brauereiausschank oder der BIERladen Reutlingen sowie Getränke Beck in Reutlingen.

Nun aber zum Bier, dem Urtrunk vom Albquell Bräuhaus. Der Urtunk ist ein unfiltriertes, untergäriges Bier Pilsner-Brauart mit einem Alkoholgehalt von 5,1 %. Er kommt wie die meisten anderen Biere des Brauhauses in der 0.5l Euro Flasche.

Im Glas zeigt sich ein strahlendes, leicht trübes Bier in schönem Gelb mit feiner Kohlensäure und weißem Schaum.

Mit dem ersten Schluck ist klar: dieses Bier ist leicht, erfrischend, und doch mit einer angenehmen Malz- und Hopfennote. Im Abgang schön trocken und etwas „ölig“. Dazu eine leichte Säure und kaum bittere.

Wer die Chance hat die Biere des Albquell Bräuhaus mal zu proBIERen, sollte das auf jeden Fall tun!

Albquell Bräuhaus Edelbier

Vom Albquell Bräuhaus aus Trochtelfingen auf der schönen Schwäbischen Alb gibt es heute das Edelbier im Glas. Die Brauerei befindet sich schon seit 1851 im Familienbesitz und braut Biere die regional rund um die Brauerei erhältlich sind.

Das Edelbier ist ein klassisches Lager das in der urigen 0.5l Euro Flasche verkauft wird. Es hat einen Alkoholgehalt von 5 %. Das Gerstenmalz kommt aus nachhaltigem Anbau.

Im Glas eingeschenkt zeigt sich ein klar leuchtend-goldenes Bier mit feiner Kohlensäure. Darauf ein feiner weißer Schaum. Im Mund schmeckt man sofort Malz und Hopfen, jedoch schön balanciert ohne zu stark oder wässrig zu schmecken. Das Edelbier geht deutlich in die Richtung eines Spezialbiers, was mir sehr gut gefällt.

Insgesamt ein sehr gelungenes Bier welches perfekt zu jeder Jahreszeit und Anlass passt.

Berg Brauerei Weizen-Bock mit European Beer Star ausgezeichnet

Die Tage werden kälter, die Nächte länger – die perfekte Zeit für ein Weizenbock! Passend dazu hat der Weizen-Bock der Berg Brauerei aus Ehingen erfolgreich am European Beer Star teilgenommen. Mit 2.344 Bieren aus 51 Ländern aller Kontinente wurden 2018 so viele Biere wie noch nie für den European Beer Star des Verbands der Privaten Brauereien eingereicht. Zwei Tage dauerte die Blindverkostung der 144-köpfigen, internationalen Jury bei dem weltweit renommierten Bierwettbewerb, dessen Auszeichnungen bei den Brauereien so begehrt sind wie Michelin-Sterne für Gastronomen. Die Gewinner in den 65 Kategorien (jeweils nur eine Gold-, Silber- und Bronzemedaille) wurden am 14. November im Rahmen der BrauBeviale ausgezeichnet. Rund 40% der eingereichten Biere stammen aus Deutschland, die weiteren Biere von Brauereien aus Europa, Asien, Australien, Afrika sowie Nord- und Südamerika.

Bei der 15. Auflage des Wettbewerbs sicherte sich der Berg Weizen-Bock in der Kategorie „Weizenbock Hell“ die Bronzemedaille. Die Bierspezialität punktete mit „seinem kräftigen Körper, der angenehmen Honigsüße und einer Spur Edelbittere“. Darüber hinaus überzeugte die „komplexe Fruchtaromatik“, die durch die original offene Obergärung des Bocks entsteht. Im offenen Gärbottich steigt die Hefe nach oben, wird mit dem großen Sieblöffel abgehoben und in den nächsten Sud gegeben. Die Berger Brauer schroten dem Bockbier neben klassischem Weizen- und Gerstenmalz, Weizencaramelmalz und Cara-Spezialmalz zu – eine Malzvielfalt mit aromatischen Malzen, die in der Mälzerei bei höheren Temperaturen länger gedarrt wurden. Hopfen aus Tettnang sorgt für eine angenehme und weizentypische Hopfenblume. Der Berg Weizen-Bock passt perfekt zu der kälter werdenden Jahreszeit und gibt`s im Getränke- und Lebensmittelhandel der Region.

Quelle: Berg Brauerei

Im Titelbild: Die Braumeister freuen sich über die Auszeichnung des Berg Weizen-Bocks – Stephan Blender mit Urkunde, Thomas Müller und Matthias Schick, v.l.n.r