Craft-Beer-Mekka Berlin: Das Great Berlin Beer Festival statt findet erstmals statt

Mit dem „Great Berlin Beer Festival“ untermauert die Stadt ihren Status als Craft-Beer-Metropole. 40 Top-Player der internationalen Craft-Beer-Szene präsentieren am 29. und 30. September in der „Alten Münze“ ihre Biere.

Craft Beer ist in Deutschland angekommen. Das beweisen nicht nur die vielen neuen Brauereien und Bierbars, die quer durch die Republik aus dem Boden schießen, sondern auch eine Vielzahl an Festivals, die sich dem Thema Craft widmen.

Eine Vorreiterrolle hat sicherlich Berlin eingenommen, wo Craft Beer inzwischen ein fester Bestandteil der gastronomischen Landschaft ist. Mit dem Berliner Bierfestival und der Berlin Beer Week verfügt die Hauptstadt über gleich zwei hochkarätige und überaus populäre Veranstaltungen zum Thema.

Braucht Berlin vor diesem Hintergrund wirklich ein weiteres Craft-Beer-Festival? „Unbedingt!“, sagt Stefan Krüger, einer der Mitinitiatoren des Great Berlin Beer Festivals. „Mit dem neuen Festival wollen wir einen Schritt weitergehen und den Blick ins Ausland und nach Übersee richten. Für die Besucher wird das wie eine Art Craft-Beer-Weltreise. Sie zahlen einmal Eintritt und können dann auf Entdeckungsreise gehen, die Brauereien besuchen, deren Bierstile kennenlernen und probieren, sich mit den Brauern austauschen etc.“

Folgende Brauereien haben ihre Teilnahme schon bestätigt:

Buxton Brewing (Buxton, UK), Epic Brewing (Utah, USA), Kehrwieder Kreativbrauerei (Hamburg, DE), Bevog (Bad Radkersburg, AT), Kingpin (Warschau, PO), Lervig (Stavanger, NO), LoverBeer (Piemonte, IT), Mad Scientist (Budapest, HU), Mikkeller (Kopenhagen, DK), Sori Brewing (Tallinn, EST), Stone Brewing Berlin (Berlin, DE), Straßenbräu (Berlin, DE), Woodfour (Californien, USA), Edge Brewing (Barcelona, ES), La Pirata (Barcelona, ES), Kompaan (Den Haag, NL), Left Hand (Longmond, USA), Beerbliothek (Göteborg, SK), Steamworks (Californien, USA), To Øl (Copenhagen, DK), Brauerei Kemker (Lienen, DE), Beavertown (London, UK), Vagabund Brauerei (Berlin, DE)

Die zweite im Bunde des Great Berlin Beer Festivals, Tiffany Herrington, kennt solche groß angelegten Bierfestivals aus ihrer Heimat: „In den USA hat Craft Beer schon seit vielen Jahren eine sehr große Bedeutung. Hier finden viele Festivals statt, die in einer Größenordnung und auf einem Niveau stattfinden, wie man es in Deutschland noch gar nicht kennt. Mit dem Great Berlin Beer Festival präsentieren wir rund 40 Brauereien, die in ihren Heimatmärkten zu den absoluten Top-Playern gehören. Die Qualität der Biere wird daher atemberaubend sein und somit ein besonderes Erlebnis für jeden, der gerne Bier trinkt. Das kann ich versprechen.“

Dass Krüger und Herrington wissen, wie man ein Festival dieser Größenordnung auf die Beine stellt, haben sie mit der Berlin Beer Week bewiesen, die 2017 ins dritte Jahr geht. Im Unterschied zur Beer Week, deren Programm sich auf vielen Locations in der ganzen Stadt verteilt, hat das Great Berlin Beer Festival mit der Alten Münze einen zentralen Veranstaltungsort. Hier können sich die Brauereien auf mehreren Ebenen präsentieren. Dazu gibt es Vorträge, Workshops, Tastings und Live Musik sowie Street Food.

Quelle: Great Berlin Beer Festival

Website:  facebook.com/GBBFestival

Brauhaus Riegele IPA Liberis 2+3: Ein echtes CraftBier, frei von Alkohol

Wer Glück hatte, konnte es schon Anfang des Jahres inkognito auf einer Craft-Bier-Messe probieren. Jetzt ist es endlich auch offiziell im Handel. Das IPA Liberis 2+3, die neueste Kreation aus der Riegele Biermanufaktur, überrascht mit tropisch-fruchtigen Noten und einem schlanken Körper, kommt dabei aber ganz ohne Alkohol aus.

„Unseren Brauern ist ein vollwertiges IPA gelungen, das sich durchaus mit alkoholhaltigen Varianten messen kann. Ein erfrischender Genuss für jeden Moment“, schwärmt Brauereichef und Biersommelier-Weltmeister Sebastian Priller-Riegele.

Nicht nur eine Alternative für Craft-Bier-Fans

Leidenschaft, Hingabe und Wissen – mit diesen drei Zutaten kreiert das Brauhaus Riegele ausgefallene und einzigartige Biere. Für das ausgewogene Geschmackserlebnis der neuen Brauspezialität IPA Liberis 2+3 sorgen außerdem zwei Spezialhefen und die drei seltenen Hopfensorten Amarillo, Mandarina und Simcoe. Mit Nuancen von exotischen Steinfrüchten und einer kräftigen, gold-orangen Farbe überzeugt es nicht nur Craft-Bier-Fans, sondern verspricht alkoholfreien Genuss für alle Bierliebhaber, die Lust auf Abwechslung haben.

Eine Spezialität für jeden alkoholfreien Moment

Für Umsatz im Getränkefach- und Lebensmitteleinzelhandel sorgt IPA Liberis 2+3 ab sofort in der frechen 0,33l Flaschen. Damit ergänzt die neue Kreation das Riegele Brauspezialitäten-Sortiment, das seit 2016 auch im Drittelliter-Gebinde erhältlich ist. So bietet die Reihe nicht nur für jeden Geschmack das richtige, sondern mit dem IPA Liberis 2+3 auch für jeden alkoholfreien Moment eine Alternative.

IPA Liberis 2+3 auf einen Blick:

  • Bierstil: Alkoholfreies India Pale Ale
  • Aroma: Tropische Steinfrüchte
  • Perfekt zu: Jedem alkoholfreien Moment
  • Gebinde: 24 x 0,33l Logipack-Kiste / 8 x 0,33l Karton
  • UVP: 2,49 € / Flasche

Quelle: Brauhaus Riegele

Rückgang des Bierabsatzes in Baden-Württemberg

Der bundesweite Rückgang des Bierabsatzes hat nun auch leider das Ländle erreicht. In den ersten drei Monaten des Jahres 2017 ist der Gesamtbierabsatz um knapp 4,1 Prozent gegenüber dem ersten Quartal 2016 gesunken. Somit ließen sich die Verbraucher 5,6 Millionen Liter weniger Bier aus Baden-Württemberg schmecken als im gleichen Zeitraum des vergangenen Jahres.

Insgesamt wurde von Januar bis inklusive März rund 132 Millionen Liter des Kulturgutes Bier verkauft. „Noch ist Hopfen und Malz in diesem Jahr nicht verloren!“, betont der Geschäftsführer des Baden-Württembergischen Brauerbundes, Hans-Walter Janitz.

„Die warmen Monate liegen noch vor uns und wie bereits erwähnt, ist sonniges Wetter noch immer der beste Außendienstmitarbeiter einer Brauerei.“, so Janitz zuversichtlich. Erfreuliche Nachrichten haben hingegen die Biermischgetränke made in Baden-Württemberg zu melden und dies ganz gleich ob mit Zitrone, Limette oder Grapefruit: Mit einer Steigerung von 17,4 Prozent, im Vergleich zum Vorjahr, zapft die hiesige Brauindustrie aus dem Südwesten in diesem Bereich weiterhin kräftig Zuwächse. Das entspricht einem Anstieg von rund einer halben Millionen auf insgesamt rund 3,3 Millionen Liter im ersten Quartal dieses Jahres.

Die baden-württembergischen Brauer sind weiterhin innovativ und dynamisch. Sowohl die Zahl der Braustätten als auch die Anzahl an neuen hochwertigen Biersorten wächst kontinuierlich. „Noch nie hatte der Verbraucher eine solch große Auswahl an heimischen Bieren wie heute. Dies haben wir unter anderem dem immer populärer werdenden Craft Beer Trend zu verdanken. Durch ihn kommt mehr Vielfalt ins Bierregal. Aktuell haben unsere Südwestbrauer rund 1000 unterschiedliche und nach dem Reinheitsgebot gebrauten Biere in petto.“, verlautet BWB-Geschäftsführer, Janitz. Bei der Anzahl der Braustätten liegt Baden-Württemberg mit 195 Betrieben nach Bayern auf dem bundesweit zweiten Platz und steht daher mit oben auf dem Treppchen.

 

Quelle: Baden-Württembergischer Braubund e.V. | einfach-besser-bier.de

Die Kulturgeschichte des Biers beim WortMenue in Überlingen

In diesem Frühling steht die Bodenseestadt Überlingen wieder ganz im Zeichen des literarisch-kulinarischen Festivals “WortMenue“. Vom 4. bis 18. Mai präsentieren sich – inzwischen bereits zum zehnten Mal – mehr als zwanzig Autorinnen und Autoren, die sich in ihren Romanen und kulturgeschichtlichen Beiträgen mit dem Thema „Essen und Trinken“ im weitesten Sinne auseinandergesetzt haben. Nahezu alle Lesungen finden in Überlinger Restaurants und Landgasthöfen statt – stets begleitet von thematisch passenden Speisen und Getränken. Eine Veranstaltung widmet sich auch der Kulturgeschichte des Biers.

Gunther Hirschfelder: Bier – Eine Geschichte von der Steinzeit bis heute.

Am Samstag 6. Mai 2017 um 19.00 Uhr im Landgasthof Brauerei Keller in Überlingen-Lippertsreute.

Bier spiegelt die Geschichte unserer Zivilisation. Seit der Jungsteinzeit brauen Menschen den nahrhaften Gerstensaft. Dabei unterlagen Inhaltsstoffe, Braumethoden und auch die Qualitäten und Reinheitsgebote immer wieder fundamentalen Veränderungen. Aber auch wer, wann und warum dieses Getränk konsumierte, hat sich im Laufe der Jahrhunderte permanent gewandelt. So ist die Kulturgeschichte Europas und der Welt auch eine Entwicklungsgeschichte des Bieres: Es war bei den religiösen Ritualen der frühen Hochkulturen des Zweistromlandes ebenso zentral wie in der Arbeiterkneipe des Deutschen Kaiserreichs. Und mit dem Ende des Industriezeitalters ist seine Historie noch lange nicht zu Ende: Die moderne Gesellschaft hat es als Lifestyle-Produkt neu entdeckt. Vom Emmerbier des Vorderen Orients zu den Craft-Beer-Kneipen der modernen Metropolen erzählt Hirschberger die Geschichte einer erstaunlichen Weltkarriere.

„Keine andere Bier-Publikation (…) taucht so tief in die Braukessel und Krüge ein wie diese.“ (Süddeutsche Zeitung)

Über den Autor

Prof. Gunther Hirschfelder, geboren 1961, ist Kulturanthropologe und Volkskundler. Seit 2010 hat er die Professur für Vergleichende Kulturwissenschaft an der Universität Regensburg inne. Zahlreiche Veröffentlichungen, u.a. „Europäische Esskultur. Geschichte der Ernährung von der Steinzeit bis heute“.

 

Besucher Info

Moderation: Thomas Hagenauer, SWR. Gesprächsgast: Fritz Tauscher, Kronenbrauerei Tettnang

Eintritt: € 10,– (incl. Begrüßungsgetränk) • Einlass, Getränke und Essensbestellung ab 18.30 Uhr, Lesungsbeginn 19.30 Uhr, Essen 20.15 Uhr, im Anschluss zweiter Lesungsteil

Weitere Info und Kartenvorverkauf: wortmenue-ueberlingen.de

Das 2. Stuttgarter Craft Beer Festival am 21. und 22. April 2017

Nach dem riesigen Erfolg des ersten Stuttgarter Craft Beer Festival letztes Jahr muss man die Veranstaltung nicht groß vorstellen. Nur soviel: tolle und überwiegend regionale Brauereien, coole Location, leckeres Essen, klasse Musik, und spannende Tastings.

Der Samstag is schon ausverkauft, doch für Freitag gibt es noch karten.

Brauereien auf dem Stuttgarter Craft Beer Festival 2017

  • Brauhaus Rössle (aus Neubulach)
  • Braurevolution (aus Kirchheim)
  • Braukollektiv (aus Freiburg)
  • Browar Dukla (aus Dukla, PL)
  • Broy (aus München)
  • Cast Brauerei (aus Stuttgart)
  • Drink For Peace
  • Emma – Biere ohne Bart (aus Freiburg)
  • Kesselbrauer (aus der Region Stuttgart)
  • Hohmanns Brauhaus (aus Fulda)
  • Hofmark Brauerei (aus Loifling)
  • Hopferei Hertrich (aus Feucht)
  • Inspirationsbräu (aus Esslingen)
  • Kraftbierwerkstatt (aus Böblingen)
  • Kraftpaule (aus Stuttgart)
  • Lehe (aus Keila, Estonia)
  • Malt & Hops (aus Freiburg)
  • Rossknecht (aus Ludwigsburg)
  • Riegele Biermanufaktur (aus Augsburg)
  • Rügener Insel Brauerei (aus Rambin)
  • Schneider Weisse (aus München)
  • Schönbuch Braumanufaktur (aus Böblingen)
  • SchwarzwaldGold Braumanufaktur (aus Vorstetten)
  • Steamworks Brewing (aus Vancouver, CAN)
  • St. Erhard (aus Bamberg)
  • Stone Brewing Co. (aus San Diego, USA)
  • Tilmans Biere (aus München)
  • Urban Monk (aus Ulm)
  • Weldebräu
  • Wichtel Hausbrauerei (aus Ditzingen)

Neues Bier von Paulaner: Das Paulaner Zwickl

Paulaner ist bekannt für gutes Weißbier und den Paulanergarten TV-Spot. Nun bringt der Brauriese aus München ein neues Bier auf den Markt. Die Botschaft hierbei ist deutlich: neu und traditionell, dabei cool und bodenständig, ganz wie die hippen Craftbiere und doch was für echte Bierkenner. Doch kann das Paulaner Zwickl auch neben diesen Werbeslogans was?

Die neuen Bierspezialität von Paulaner soll eine Hommage an die Kunst sein, die es braucht ein gutes Bier zu brauen. Der Neuzugang im Hause Paulaner steht demnach für traditionelles Handwerk im „coolen Gewand“. Namentlich abgeleitet ist der „Paulaner Zwickl“ vom „Zwicklhahn“, der ein exklusives Vorkosten des Bieres vor der Abfüllung ermöglichte. Traditionell war das nur dem Braumeister vorbehalten. Wie die vor der Abfüllung gezwickelten Kostproben, ist Paulaners neue Spezialität ungefiltert und erhält dadurch seinen ursprünglichen und unverfälschten Geschmack.

Echte Kenner und Bierfans dürfen (wenn es nach den Ankündigungen von Paulaner geht) also gespannt sein: Denn mittels des aufwändigen und heutzutage selten angewendeten „Dreimaischverfahrens“ wird dem Bier ein angenehm fruchtiges und wenig herbes Aroma verliehen. Süffig und naturbelassen – und dank des schonenden Produktionsverfahrens besonders weich und rund im Abgang soll es sein. Anders als kaltgehopfte Biere zeichnet sich das Paulaner Zwickl durch frisches Hopfenaroma, feine Malznoten und seine goldgelbe Trübung aus und hebt sich dadurch aus der Masse ab.

Die „raffinierte Verknüpfung von Tradition und Moderne“ zeigt sich auch im reduzierten und eigens entwickelten, ikonischen Design im außergewöhnlichen 0,4-Liter-Flaschenformat. Ob dies dem Mehrwegflaschensystem hilft, wird sich zeigen.

Wir bei HopfenLiebe haben das neue Zwickl von Paulaner noch nicht verkosten können, daher bleibt eine direkte Meinung zum Bier bisher aus. Spontan stellen wir fest, dass der deutsche Biermarkt weiterhin in Bewegung ist und der Trend, neue und spezielle Biere zu brauen, auch bei den großen Brauereien angekommen ist. Das ist gut für Bierfreunde die dadurch immer mehr Auswahl haben. Wir hoffen jedoch, dass solche Neuprodukte nicht zur Gefahr von kleinen Brauereien werden, die das Rückgrat unserer vielfältigen und traditionsreichen Bierkultur bilden.

Brauereien auf der Slow Food Messe – Markt des guten Geschmacks 2017 in Stuttgart

Immer mehr Verbraucher wollen genau wissen, was sie essen und trinken: unverfälschter Geschmack, verlässliche Qualität, sowie Transparenz bei Zutaten, Inhaltsstoffen und Herkunft. Wir wollen Biere, die in traditionell handwerklicher Art, umwelt- und ressourcenschonend hergestellt werden. Auf dem Stuttgarter „Markt des guten Geschmacks – die Slow Food Messe“ werden SlowBeer-, Craftbier- und Hopfen-Freunde fündig: Zwischen dem 20. und 23. April präsentieren 550 Genusshandwerker und landwirtschaftliche Erzeuger aus Deutschland und dem europäischen Ausland eine einzigartige Vielfalt regionaler Köstlichkeiten und Spezialitäten, die nach diesen Kriterien produziert werden.

Alle Brauereien auf der Slow Food Messe 2017

  • Alpirsbacher Klosterbräu
  • Berg Brauerei Ulrich Zimmermann
  • Brauerei Clemens Härle
  • Brauerei Fürstlich Drehna
  • Brauerei und Gasthof Krone
  • Kronenbrauerei Alfred Schimpf
  • Löwenbrauerei Bräunlingen
  • Dachsenfranz Biermanufaktur
  • Biermanufaktur Engel
  • Hopfengut No20
  • Herbsthäuser Brauerei
  • Hirsch-Brauerei
  • Hirschbrauerei Heubach
  • Hochdorfer Kronenbrauerei
  • Piwomar – Browar Koreb
  • Lammbrauerei Hilsenbeck
  • Neumarkter Lammsbräu
  • Riedenburger Brauhaus
  • Zwiefalter Klosterbräu

Bierwoche 2017 bei der Berg Brauerei: Ein Hoch auf´s Bier!

Vor 501 Jahren, am 23.04.1516 wurde das Reinheitsgebot proklamiert. In der Berg Brauerei BrauereiWirtschaft in Ehingen wird die Bierwoche vom 18. bis 23. April in täglich wechselnden Veranstaltungen rund ums Bier gefeiert.

Besonderheit bei der Bierwoche: Ausschank des Berg Original IPA mit 8,4% Alkohol und 18,9% Stammwürze

Zur letztjährigen „Nacht der offenen Brauerei – 500 Jahre Reinheitsgebot“ wurde das Craft Bier Original IPA zum ersten Mal gebraut und auf Anhieb ausgetrunken. Für die Jungbrauer der Berg Brauerei Grund genug, das kräftige und aromatische Bier nochmals frisch einzubrauen, sodass es das Craft Bier zur Bierwoche wieder frisch vom Fass geben wird.

Terminübersicht der Berg Brauerei Bierwoche 2017

Dienstag, 18.04.2017, 17 Uhr und 19 Uhr
Oberbrauer Karle Rommel, ab 1896 Brauer in Berg, führt durch`s BrauereiGewölbe und verrät amüsante und lebendige Geschichten über seinen Chef, Braumeister Ulrich Zimmermann, 1884 – 1935. (Eintritt frei, Anmeldung in der BrauereiWirtschaft)

Mittwoch, 19.04.2017, ab 18 Uhr
Quiz-Nacht: Alwin Hagel von der saubachkome.de stellt Fragen auf die man kommen muss – besser gesagt auf deren Antwort man erst einmal kommen sollte. In der Quiz-Nacht versucht jede Gruppe die Antworten auf die Fragen parat zu haben. Die beste Gruppe erhält bieriege Preise und darf sich Quizchampion nennen. Jeder reservierte Tisch ist eine Gruppe.

Freitag, 21.04.2015, 19:30 Uhr
Ein Sudkessel voll Xangverei Gesang, Komede und Blasmusik mit dem Berger Männergesangverein und den Ziddatalern. Ein Abend für alle Sinne! (Eintritt 5 €, Karten gibt´s direkt in der BrauereiWirtschaft)

Samstag, 22.0.4.2017

Fassanstich in Ehingen und Bierwanderung nach Berg

Nach dem Fassanstich auf dem Ehinger Marktplatz um 11 Uhr wird zusammen mit der Biersommelière Sandra Heim auf dem einmaligen Bierwanderweg nach Berg gewandert. Dabei gibt es viel Wissenwertes übers Bier und die Brauerei zu erfahren. Angekommen in Berg blickt die Gruppe bei einer Brauereibesichtigung hinter die Mauern und genießt im Anschluss ein Freibier in der BrauereiWirtschaft.
(14 € pro Person, Anmeldung in der BrauereiWirtschaft)

Sonntag, Tag des Buches 23.04.2017
Buchlesung im Sudhaus
Seit vielen Jahren findet in Zusammenarbeit mit dem Ehinger Buchladen die Buchlesung im Sudhaus der Brauerei statt. Dieses Jahr liest Elisabeth Kabatek aus ihrem Roman „Kleine Verbrechen erhalten die Freundschaft“. In der Pause gibt’s ein frisch gezwickeltes Bier direkt vom Reifetank.
(Eintritt 10€, Einlass 17.30 Uhr, Beginn 18.00Uhr).

Website: bergbier.de/bierwoche

Alpirsbacher Klosterbrauerei präsentiert Kloster Spezialitäten im neuen Design

Die Alpirsbacher Klosterbrauerei hat ihren vier Kloster Spezialitäten ein neues Outfit verpasst und präsentiert das hochwertige Quartett nun in einer perfekten Optik. „Kräftig, fruchtig, würzig und urig“ – so beschreibt Brauerei-Inhaber Carl Glauner die nach historischen Rezepturen hergestellten Charakter-Biere. Die vier Spezialitäten Kloster Weisse, Kloster Dunkel, Kloster Starkbier und Kloster Zwickel seien dem Grunde nach alle Craft-Biere. „Wir wollen diese dem Wunsch der Verbraucher entsprechend auch als solche optisch nahe bringen“, erklärt Carl Glauner den Relaunch.

„Unsere vier Spezialitäten sind für Bier-Liebhaber gedacht, die das Ursprüngliche schätzen“, beschreibt Geschäftsführer Markus Schlör die Zielgruppe der Alpirsbacher-Kampagne. Im naturtrüben Kellerbier Kloster Zwickel offenbare sich die hohe Schule der Alpirsbacher Braukunst. Der urig-kräftige Unterton und der vollmundige Abgang seien die unverkennbaren Markenzeichen des gehaltvollen Kloster Starkbieres. Beim Kloster Dunkel würden leichte Röst- und Karamellaromen vollendet mit malzigen Duftnoten und Anklängen an Nüssen und Beeren harmonieren. Und Alpirsbacher Kloster Weisse sei ein bernsteinfarbenes, obergäriges Weizenbier nach einer historischen Rezeptur und mit unverkennbar fruchtig-frischem Aroma.

Die Spitzenqualität der Alpirsbacher Bier-Spezialitäten blieb auch internationalen Experten nicht verborgen. Beim World Beer Award 2016 in London, dem härtesten Bierwettbewerb der Welt, gewann das Kloster Zwickel in seiner Kategorie den Weltmeistertitel. Außerdem wurde das Kloster Dunkel als Deutschlands bestes dunkles Lagerbier ausgezeichnet.

Bereits mit der 2013 installierten vollautomatischen Hefe-Reinzuchtanlage hatte Alpirsbacher Klosterbräu nach Ansicht von Braumeister Hans Martin Walz „eine hohe Geschmacksstabilität und damit auch eine hohe Produktkonstanz“ erreicht. Die brauereieigenen Hefestämme von Alpirsbacher werden dort vitalisiert und im optimalen Klima gelagert. Brauerei-Chef Carl Glauner weiß die Bedeutung der sortenreinen Hefestämme für ein sehr gutes Bier zu schätzen: „Andere Brauereien verwenden oft Standardhefen. Wir vertrauen schon seit langem unseren Hefestämmen, die genau so wichtig sind wie hochwertiger Naturhopfen und bestes Malz.“ Und natürlich wie das berühmte Brauwasser aus den eigenen Alpirsbacher Quellen im Schwarzwälder  Naturschutzgebiet.

Für Markus Schlör sind die neue Kälteanlage und die eigene Entalkoholisierungsanlage „wesentliche Aspekte der Qualitätssicherung“ der Alpirsbacher Biere, die regelmäßig bei den Branchenwettbewerben World Beer Award und European Beer Star vordere Plätze belegen. Durch die Investitionen werde das Streben von Alpirsbacher Klosterbräu deutlich, Biere von allerhöchster Qualität und bestem Niveau zu brauen. Und letztlich soll „ein Alpirsbacher so gut wie das andere schmecken“. Denn diese Kontinuität bei Qualität und Geschmack wissen die Kunden der Traditionsmarke sehr zu schätzen.

Website: alpirsbacher.de

Quelle: Alpirsbacher Klosterbräu

Stone Brewing Berlin Ruination Double IPA

Was ist besser als ein IPA? Genau, ein Double IPA. Ob das wirklich stimmt, werden wir anhand des Stone Brewing Berlin Ruination Double IPA herausfinden. Das Double IPA kommt mit beeindruckenden 100+ Bittereinheiten und einer Hopfung mit den Sorten Magnum, Nugget, Centennial, Simcoe, Citra und Azacca daher. Das kann sich schon mal sehen lassen.

Auch im Glas macht das Bier einen guten Eindruck, voll und goldgelb, mit einer leichten Trübung. Im Geruch erkennt man Zitrusaromen und etwas Grapefruit.

Im Geschmack wird das Bier seinem Namen gerecht. Die Hopfenbittere ist hier dominant. Neben deutlicherer Herbe sind Fruchtnoten wie Zitrusfrüchte und Orangen schmeckbar. Der Alkohol ist kaum bemerkbar, was das Bier insgesamt sehr süffig macht.

Das Fazit zum Stone Brewing Berlin Ruination Double IPA fällt ähnlich wie das des Stone IPAs aus. Ein solides Bier! Probieren kann man dieses allemal.

Bier Info Stone Brewing Berlin Ruination Double IPA

  • IBU: 100
  • Alkoholgehalt: 8,5%