Winterliche Bierspezialität feiert Premiere in Zwiefalter: Der Benedictus Eisbock

Am Freitag den 3. Februar 2017 fand im eisigen Keller von Zwiefalter Klosterbräu eine ganz besondere Premiere statt: Die ersten Probiergläser Benedictus Eisbock wurden bei einer Zwickelverkostung feierlich verkostet. Die neue Sorte ist ein limitierter Sondersud, der speziell für die kalten Wintertage und die bald beginnende Fastenzeit eingebraut wurde. Er zeichnet sich durch ein besonders fruchtiges Aroma aus und wird durch ein traditionelles Verfahren eingebraut.

Von Bockbier oder Doppelbock haben die meisten Bierfreunde schon gehört. Aber was genau ist denn ein Eisbock? Brauereichef Peter Baader erklärt das seltene und aufwändige Brauverfahren der neuesten Bierspezialität aus Zwiefalten: „Zunächst brauen wir in traditioneller offener Obergärung und unter Verwendung fünf unterschiedlicher Braumalze einen Weizen-Doppelbock ein. Dieser wird dann im Lagerkeller heruntergekühlt, bis er angefroren ist. Dadurch wird ihm Wasser entzogen und es verbleibt eine besonders gehaltvolle Essenz, die aufgrund ihres höheren Alkoholgehaltes nicht gefriert: der Eisbock“.

Die saisonale Sorte zeichnet sich durch eine hohe Stammwürze von 18 % und einen Alkoholgehalt von stolzen 8% aus. Stefan Aschenbrenner, 1. Braumeister kommt ins Schwärmen, wenn er von der jüngsten Kreation seiner Brauerei berichtet: „Der Benedictus Eisbock ist mahagonifarben, malzig-süß und süffig, mit herrlichen Fruchtnoten von Banane, Pflaume und Marzipan“. Diese handwerklich gebraute Rarität wird, so ist sich Baader sicher, Bockbier- und Craft Beer-Fans gleichermaßen begeistern. Nach der erfolgreich bestandenen Zwickelprobe im Klosterbräu-Keller ist der Benedictus Eisbock ab 13. Februar im Handel erhältlich.

Zwiefalter Klosterbräu Brauereichef Peter Baader

Für Neugierige, Sammler und Eisbock-Einsteiger bietet die Brauerei eine praktische Box mit fünf Flaschen Benedictus und einem hochwertigen Degustationsglas an. Den 5+1-Träger ziert (genau wie auch die Flaschenetiketten) übrigens ein Bild der Benedictus-Statue über dem Haupteingang in das Zwiefalter Münster. Sie erinnert an den Gründer der ersten Benediktinerabtei, Benedikt von Nursia.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.