Glaab ́s Grie Soß von Glaabsbräu

Als ich vor wenigen Tagen eine eMail von Glaabsbräu mit der Information das es nun ein Bier mit den sieben Kräutern der hessischen grünen Sauce gibt bekam, dachte ich natürlich sofort dass dies ein Aprilscherz sein muss. Doch was sich anfangs wie Spass anhoerte wurde ernst, und das Glaab ́s Grie Soß (hessisch: Glaab’s grüne Sauce) gibt es wiklich.

Anlässlich des diesjährigen Craftbeer-Festivals Ende März in Frankfurt hat Glaabsbräu, die älteste Privatbrauerei Südhessens,
mit ihrem neuen Craft “Glaab ́s Grie Soß“ eine neue und erstmalige Interpretation der hessischen Kultsauce gewagt.

Das Biermischgetränk besteht zu 90% aus einem mild gehopften hellen Bier und 10% aus den sieben Kräutern der hessischen grünen Sauce. Es zeichnet sich durch einen milden Abtrunk und eine angenehme Kräuteraromatik. „Die Grie Soß ist eine tolle hessische Spezialität. Sie schmeckt mir so gut, dass ich mir spontan überlegt habe, ein Getränk mit den sieben Kräutern der Grie Soß einzubrauen“, erzählt begeistert, der aus Bayern stammende Braumeister, Julian Menner. „Wir hatten Glück und mussten nicht so viele Anläufe nehmen. Lediglich den Anteil von Sauerampfer und Schnittlauch mussten wir reduzieren, da der Geschmack zu
dominant war.“, ergänzt Julian Menner.

Hier ein Video dazu:

Unter dem Motto “Entdecke die Kraft der sieben Kräuter“ will Glaabsbräu ihre Vertriebskanäle in Handel und Gastronomie im Rhein-Main-Gebiet für diese neue Spezialität erweitern. „Allein die Resonanz beim diesjährigen Craftbeer-Festival zeigt, dass Konsumenten sich für regionale Produkte begeistern können und offen für neue Experimente sind“, ergänzt Robert Glaab, Geschäftsführender Gesellschafter.

Quelle: Glaabsbräu

Neues Bier von Alpirsbacher Klosterbräu: „Kloster Helles“

„Mit dem handwerklich gebrauten Bier in der nostalgischen Euroflasche erfüllen wir den verstärkten Wunsch des Endverbrauchers nach unverfälschtem Biergenuss der ursprünglichen Art“, begründet Carl Glauner, der Inhaber der erfolgreichen Brauerei aus dem oberen Kinzigtal, die Einführung des „Kloster Helles“.

Für Geschäftsführer Markus Schlör ist die neue Spezialität „Kloster Helles“ die logische Konsequenz aus dem Wandel auf dem Biermarkt. „Im Ranking der beliebtesten Bierstile klettert das ,Helle‘ immer weiter nach oben. Auch an uns wurde in der jüngsten Vergangenheit oft von Kunden aller Altersklassen und beiderlei Geschlechts der Wunsch herangetragen, ein Helles zu brauen und damit unsere Produktpalette zu erweitern“, erklärt der Alpirsbacher Geschäftsführer.

Auf der Grundlage von überlieferten Rezepturen wird das „Kloster Helles“ rein handwerklich gebraut – es ist ein elegantes Bier mit leuchtend-goldgelber Farbe und weichem Körper. Der erfrischende und kraftvolle Geschmack, das feine Malzaroma und die prickelnd-frischen Hopfennoten verleihen dieser Spezialität eine ausgewogene Leichtigkeit.

Der Alpirsbacher Braumeister Hans-Martin Walz beschreibt die neue Spezialität so: „Das Kloster Helle besticht durch ein sattes, warmes Goldgelb und hat eine feinporige Schaumkrone. Es ist blank und duftet deutlich nach blumig-fruchtigen Hopfendolden. Die Harmonie zwischen süßlichen Malzaromen und einer schmeichelnden Hopfenbittere wurde perfekt getroffen. Im Antrunk entfalten sich erst die weichen Malznoten und dann folgt eine elegante Bitternote. Die feine Rezenz unterstreicht die blumig-fruchtigen Noten mit der Malzsüße und balanciert das Aromenspiel perfekt aus.“

Im Vergleich zum beliebten Alpirsbacher Spezial differenzieren die Alpirsbacher Braumeister das „Kloster Helle“ hauptsächlich durch eine andere Hopfung. Beim Öffnen der Retro-Euro Flasche offenbart sich eine Hommage an den Lagerkeller, es riecht wunderbar würzig und frisch. Das leichte und malzaromatische Vollbier beinhaltet hochwertiges Gerstenmalz, ausgesuchten 100 % Naturhopfen sowie exklusive Hefe vom untergärigen Alpirsbacher Hefestamm und hat einen Alkoholgehalt von 5,1 % Vol. Die ideale Trinktemperatur beträgt 9 Grad.

Quelle: Alpirsbacher Klosterbräu

Privatbrauerei Sander Pils-Doppelbock

Die Privatbrauerei Sander aus Worms braut regelmäßig verschiedene Bockbiere. Bei HopfenLiebe gibt es heute den Pils-Doppelbock von Sander im Glas. Das Bier hat eine Stammwürze von 18% und 8,4 vol% Alkohol. Gebraut wurde mit dem deutschen Aromahopfen Spalter Select.

Im Glas leuchtet ein klares, bernsteinfarbenes Bier mit recht wenig Schaum.

Es Duftet süßlich, leicht würzig und nach dunklen Früchten.

Im Mund bekommt man sofort die typische Bock-Süße und eine tolle Hopfennote. Dazu ein insgesamt rundes Mundgefühl mit etwas Karamell. Der Abgang ist angenehm bitter, was das Ganze zu einem tollen Geschmackserlebnis macht. Auffällig ist die geringe Kohlensäure, was bei Bockbieren jedoch nicht schlimm ist.

Ein tolles Bier für einen Herbst- oder Winterabend!

Website der Privatbrauerei Sander mit mehr Informationen

Neues Design für die Privatbrauerei Schweiger Bierspezialitäten

Die Privatbrauerei Schweiger ist für Tradition, Qualität und regionale Wurzeln bekannt. Mit großer Liebe widmet sich die Familie Schweiger seit Generationen der sorgfältigen Herstellung ihrer hochwertigen Bierspezialitäten. Nun verpasste die Privatbrauerei Schweiger ihrem Sortiment nach fast 20 Jahren mit den neu designten Etiketten einen frischen Anstrich. Zum Jahreswechsel kamen die ersten Bierflaschen mit den neuen Etiketten in den Handel.

Das neue Design unterstreicht sowohl Heimatverbundenheit als auch die große Liebe zur handwerklichen Braukunst. Besonders stolz ist die Privatbrauerei Schweiger, dass die neuen Etiketten das Slow-Brewing-Gütesiegel tragen dürfen, mit dem die Biere seit 2013 jährlich ausgezeichnet wurden. Vergeben wird das Gütesiegel vom unabhängigen Slow-Brewing-Institut, das nach eingehender Prüfung nicht nur den Geschmack der Biere, sondern auch den gesamten Herstellungsprozess und sogar die Führung der Brauerei kontrolliert und bewertet und das mehrmals im Jahr. „Nach 20 Jahren war es Zeit für einen Relaunch“, erklärt Ludwig Schweiger die Beweggründe für die Umstellung. „Der neue Auftritt stellt uns als Brauerei so dar, wie wir eben sind: regional verwurzelt, mit langer Tradition als Familienunternehmen und einem klaren Ja zur handwerklichen Braukunst.“ Dabei betont Ludwig Schweiger: „Auch wenn die Flaschen ihr Gesicht verändert haben, am Inhalt ändert sich selbstverständlich nichts, darauf können sich unsere Kunden verlassen.“ Die unterschiedliche Farbgestaltung macht die verschiedenen Sorten gut erkennbar. Wichtig war auch die Umstellung der Papiersorte beim Druck, vom alubedampften auf ein natürliches Papier. Mit den neuen Flaschenbeschriftungen stößt die Privatbrauerei Schweiger bereits die zweite Designerneuerung in diesem Jahr an; erst im Oktober hatte die Brauerei eine neue Webseite online gestellt.

Bieretiketten sind wahre Wunderstücke: Sie müssen einerseits kalte Temperaturen und Transportbedingungen überstehen, andererseits in der Flaschenreinigungsanlage leicht und ohne Rückstände zu lösen sein. Diese Eigenschaften erfüllen die neuen Schweiger-Etiketten ohne Probleme. Auf der Bierflasche gibt es in den meisten Fällen drei Etiketten: Brust, Bauch und Rücken. Darauf müssen bestimmte Angaben laut EU-Gesetz stehen, zum Beispiel das Mindesthaltbarkeitsdatum und das Zutatenverzeichnis. Auch Stammwürze und Alkoholgehalt gehören zur Kennzeichnung. Brust- und Bauchetikett der Schweiger-Biere präsentieren die Sorte, während sich auf dem Rückenetikett die meisten Informationen zum Bier finden.

Quelle: Privatbrauerei Schweiger

Zwei Design-Awards für Alpirsbacher Klosterbräu

Bei der Alpirsbacher Klosterbrauerei kommt es immer auf den Inhalt an – aber auch auf die „Verpackung“ wird großen Wert gelegt. Deshalb freut sich die Familienbrauerei aus dem Oberen Kinzigtal auf zwei Design-Prämierungen beim World Beer Award.

Mit dem „Germany Gold Bottle Award“ ausgezeichnet wurden der Alpirsbacher Kleiner Mönch und der Alpirsbacher Schwarzwald Michel. Nach den Goldmedaillen beim World Beer Award und dem European Beer Star als beste Biere der Welt (Alpirsbacher Weizen isotonisch), in Europa (Alpirsbacher Starkbier) und in Deutschland (Alpirsbacher Kleiner Mönch) sowie sieben weiteren  Silbermedaillen räumte die Traditionsbrauerei aus dem Oberen Kinzigtal nun erstmals auch beim Design-Award kräftig ab.

„Wir freuen uns riesig, dass auch die optische Aufmachung unserer hochwertigen Biere bei der Jury des World Beer Awards sehr gut angekommen ist“, kommentiert Brauerei-Chef Carl Glauner die Auszeichnungen. Qualität zeige sich bei Alpirsbacher in vielen Facetten.

Quelle: Alpirsbacher Klosterbräu

Holzfassgelagertes Jahrgangsbier aus der Riegele BierManufaktur: Magnus 17 – Edition Sherry

Unter Craft-Bier-Liebhabern gilt die Riegele BierManufaktur als Geheimtipp. Die Augsburger Bierschmiede ist für seine ausgefallenen Brauspezialitäten bekannt, deren Charakter auf besonderen Hopfen- und Malzsorten sowie auf der schier unerschöpflichen Riegele Hefebank basieren.

Hinter den Kulissen haben sich die Brauer um Braumeister Frank Müller und Biersommelier-Weltmeister Sebastian Priller-Riegele auch 2017 einem Thema gewidmet, das unter Brauern als die Königsklasse gilt: der Holzfassreifung. Das Ergebnis der kommt im Dezember 2017 als limitierte Sonderedition unter dem Namen Magnus 17 auf den Markt. Die in reiner Handarbeit entstandene Kreation ist das dritte holzfassgereifte Jahrgangsbier aus der Augsburger BierManufaktur.

Mit einer auf je 1001 Flaschen limitierten Edition wendet sich die Brauerei an absolute Kenner. Das zeigt auch der Preis dieser Raritäten, der brutto bei 49,00€ für die 0,75l Flasche und bei 19,90€ für die 0,33l Variante liegt.

Die in reiner Handarbeit entstandene Kreation aus der Riegele BierManufaktur ist gebraut und auf Holz gereift für die persönlichen Momente der Entspannung. Versinken Sie in der Komplexität der Aromen und genießen Sie innere Zufriedenheit, wenn das bedeutungsschwere Jahrgangsbier Ihrem Gaumen sanft schmeichelt mit Noten von Rosinen, Nüssen und fruchtigen Beeren.

Die moussierende Perlage von Magnus 17 ist Zeichen für die lange Lagerung in Sherry Fässer der Sorte Cream aus Andalusien. Durch die Auswahl kleiner Fässer entsteht ein besonders großes Verhältnis von Holz zu Bier, das verantwortlich ist für die weinigen Holznoten. Fruchtige Aromen von Beeren in Kombination mit Rosinen und Nuss-Noten lassen die vergangene Sherry-Belegung der Fässer auf der Zunge neu erstehen. Mit 11,5 Prozent Alkohol braucht das Magnus 17 eine warme Genusstemperatur von 20° Celsius, um sein volles Potenzial zu entfalten.

Die Zahl 17 steht für seinen Jahrgang. Nur einmal in der Geschichte wird diese Braukreation 2017 im Riegele Reifekeller ausgebaut und ist dabei streng limitiert auf 1001 Flaschen. 7-Sterne-Braumeister Frank Müller und Sebastian Priller-Riegele, Weltmeister der Biersommeliers, bestimmen den perfekten Moment der Abfüllung, abhängig vom Angels’ Share, also dem Anteil für die Engel, der aus dem Fass verdunstet und die Konzentration erhöht. Dann entsteht Großes, lateinisch: „Magnus“ – Magnus 17.

Quelle: Brauerei S.Riegele

Dinkelacker „Hopfenwunder“ jetzt auch vom Fass

Die Familienbrauerei Dinkelacker aus Stuttgart präsentiert mit dem „Hopfenwunder“ eine  Bierspezialität, die es ab Frühjahr 2018 auch in der Gastronomie frisch vom Fass geben wird. Das Besondere: Durch die nachträgliche Kalthopfung der drei Hopfensorten Amarillo, Cascade und Simcoe sowie der langen Lagerzeit bekommt die Bierspezialität ein außergewöhnliches blumig-fruchtiges Aroma mit feinen Zitrusnoten.

2016 wurde das „Hopfenwunder“ auf dem Brauereifest der Familienbrauerei erstmals ausgeschenkt. Die Begeisterung war so groß, dass es 2017 in der Gastronomie limitiert als Flaschenbier erhältlich war. „Diese positive Resonanz war Anlass, das Hopfenwunder nun auch dauerhaft im Handel aus der Flasche und als Fassbier auf den Markt zu bringen“, erklärt Stefan Seipel, Marketingleiter der Familienbrauerei Dinkelacker.

Mit dem Etikettengenerator von Schwaben Bräu zum individuellen Bierflaschenetiketten

Flaschenetiketten in ausgefallenen Designs, bunten Farben und mit individueller Beschriftung – mit dem Etikettengenerator von Schwaben Bräu, die Traditionsmarke der Familienbrauerei Dinkelacker, können Bierliebhaber ab sofort das Flaschenlayout ihres Lieblingsbieres nach eigenem Gusto gestalten. Auf der Website des Etikettengenerator finden kreative Bierfreunde viele Gestaltungsmöglichkeiten und originelle Vorlagen. Schwaben Bräu ist damit deutschlandweit eine der ersten Biermarken, die ihren Kunden diesen Service für ein noch persönlicheres Biererlebnis bietet.

Ob als originelles Geschenk zu Weihnachten, als Highlight auf der privaten Feier oder als eigenes Hochzeitsbier – der Etikettengenerator von Schwaben Bräu ermöglicht nun das individuelle Biererlebnis für ganz persönliche Anlässe. Die Vorgehensweise ist denkbar einfach und ermöglicht viel kreativen Spielraum: Einfach online bevorzugtes Design sowie Farbe wählen, Wunschtext eintragen und Bild hochladen. Anschließend lassen sich die Etiketten daheim kostenlos ausdrucken oder 20 selbstklebende Etiketten für 6 Euro online bestellen. Wer will, kann diese auch zusammen mit dem Wunschbier ordern und innerhalb von ganz Deutschland direkt nach Hause liefern lassen. „Diese Aktion ist unsere Antwort auf die steigende Nachfrage nach individuellen und persönlich gestalteten Geschenkideen“, erklärt Stefan Seipel, Marketingleiter der Familienbrauerei Dinkelacker. Die etablierte Biermarke Schwaben Bräu aus dem Herzen Stuttgarts, die zur Familienbrauerei Dinkelacker gehört, bietet damit besonders für die anstehende Weihnachtszeit eine tolle Möglichkeit auf ein personalisiertes und zugleich geschmackvolles Geschenk.

Quelle: Schwaben Bräu

Brauerei Gebr. Maisel ist „Hidden Champion 2017“

Die inhabergeführte Brauerei Gebr. Maisel wurde vom Nachrichtensender n-tv und der Maleki Group mit dem renommierten „Hidden Champion Award“ ausgezeichnet. Seit 2011 werden mit dem Mittelstandspreis herausragende mittelständische Unternehmen gekürt, die sich mit ihrer Arbeit um den Erfolg der deutschen Wirtschaft in herausragender Weise verdient gemacht haben.

Dies ist nicht nur eine interessante und erwähnenswerte Biernews, sondern auch habe ich persönlich lange mit dem Thema Hidden Champions gearbeitet und finde diesen Bereich der deutschen Wirtschaft extrem faszinierend. Brauereien gehören zweifelsfrei zu diesen versteckten Meistern ihres Gewerbes und daher ist die Auszeichnung für Maisel umso wichtiger.

Die feierliche Preisverleihung in den fünf Kategorien „Marke“, „Verantwortung“, „Change“, „Vision“ und „Sonderpreis des deutschen Mittelstandes“ fand am 15. November im Rahmen der Euro Finance Week im Gesellschaftshaus Palmengarten in Frankfurt statt. Jury und Kuratorium setzten sich aus erfolgreichen Unternehmensgründern, erfahrenen Geschäftsführern und hochkarätigen Wissenschaftlern zusammen, darunter bekannte Namen wie Beratergröße Roland Berger. In der begehrten Kategorie „Marke“ setzte sich die Brauerei Gebr. Maisel durch gegen die Gesundheitsspezialisten Beurer GmbH aus Ulm (Platz 2) und die fit GmbH aus Hirschfelde in Sachsen (Platz 3), den führenden Hersteller von Wasch-, Putz- und Reinigungsmitteln in Deutschland.

Den ersten Platz begründete die Fachjury mit den Worten: „Die traditionsreiche Brauerei Gebrüder Maisel stellt das weltweit bekannte Weißbier Maisel‘s Weisse her. 2001 verkaufte Maisel 35 Prozent der Anteile an Veltins, 2005 erwarb die Brauerei sie jedoch wieder zurück. Seitdem ist die Marke wieder komplett in Familienhand. Die Inhaber haben die Marke kontinuierlich weiter entwickelt, so haben sie unter anderem den Craft-Beer-Trend vorangetrieben. Die Brauerei hat sich in der hart umkämpften Branche durchgesetzt und fest etabliert.“

Brauereiinhaber Jeff Maisel nahm den Award zusammen mit Marc Goebel (Geschäftsführer Braubetrieb) und Olivier Tost (Leiter Marketing) entgegen. „Wir führen unsere Brauerei schon seit vier Generationen voller Leidenschaft und die Liebe zum Produkt steht für uns seit jeher an erster Stelle“, zeigt sich Jeff Maisel völlig überwältigt. „Die Auszeichnung als ‚heimliche Helden des Mittelstands‘ ist ein Beleg für die ehrliche Begeisterung, mit der wir unsere Marken Maisel’s Weisse und die noch junge Craft-Bier-Linie Maisel & Friends brauen.“ Jeff Maisel betonte darüber hinaus, dass der Award ein Preis für alle Mitarbeiter der Brauerei sei, die in den vergangenen Jahren viel dafür gearbeitet und sich diese Auszeichnung als starkes Team verdient hätten. Mit der hochkarätigen Auszeichnung wird der Brauerei Gebr. Maisel großes Zukunftspotenzial bescheinigt.

Weitere Informationen: www.maisel.com und www.maiselandfriends.com

Quelle: about-drinks

Hello My Name is Helga: BrewDogs limitiertes Double IPA für Deutschland

„Ich bin ein Punk“ – Mit dieser Abwandlung des legendären Zitats launcht die schottische Craft Brewery BrewDog das limitierte Bier Hello My Name is Helga in Deutschland. Das mit Kirsch-Aromen durchzogene Double IPA ist als Limited Edition erhältlich und Teil einer Reihe von insgesamt neun limitierten „Hello My Name is…“ Double IPA Bieren. Jedes Bier dieser Reihe wird mit einer bestimmten Frucht gebraut, mit der jedes der neun ausgewählten Länder in Beziehung steht. Jedes der neun Double IPA ist nur in dem jeweiligen Land als Limited Edition erhältlich. In z.B. den Niederlanden ist der Name dieses limitierten Double IPA „Hello My Name is Lieke“.

Das traditionell bei Konzerten und Festivals gerufene „Helga!“ ist mittlerweile legendär. Diesen Ruf hat die schottische Craft Brewery BrewDog nun in Form eines Bieres unsterblich gemacht: Mit Hello My Name Is Helga launcht BrewDog heute ein limitiertes Bier, das speziell für den deutschen Markt gebraut wurde. Die Brauerei bat seine Fangemeinde in Deutschland einen Namen für das Bier zu suchen und daraus ging Helga als klarer Favorit hervor. Hello My Name Is Helga ist ein mit Kirsch-Aromen durchzogenes Double IPA, eine Biersorte, die mittlerweile symbolisch ist für die stetig wachsende, weltweite Craft-Beer-Bewegung.

Ein Dank an die Fans

Hello My Name Is Helga ist Teil einer Reihe von neun limitierten „Hello My Name is…” Double IPA Bieren, die BrewDog aus Dankbarkeit für seine ‚passionate punks‘ in Deutschland, Frankreich, Finnland, Norwegen, Spanien, Italien, Irland, Schweden und den Niederlanden wie versessen gebraut hat. Jedes Bier wird mit einer bestimmten Frucht gebraut, mit der das jeweilige Land in Beziehung steht. Bei der Namenswahl konnte BrewDog auf die Unterstützung seiner loyalen und lautstarken Fans zählen, um einen für das jeweilige Land relevanten und eindringlichen Namen zu finden.

Als Vorreiter in der Crowdfunding Finanzierung hat BrewDog letzten Monat die fünfte Runde seines rekordbrechenden Crowdfunding-Projekts „Equity for Punks“ gestartet. Die Brauerei plant, 56 Millionen Euro zu sammeln, um die Finanzierung seiner Expansion in Europa und der Welt zu unterstützen. Das limitierte Bier ist nicht nur eine Anerkennung für BrewDogs bestehende deutsche Inverstoren und Fans, sondern auch ein Aufruf, bei der aktuellen Runde mit zu investieren und so Teil der Craft-Beer-Revolution zu werden.

Deutschland, die Wiege des europäischen Bieres

Für BrewDog ist Deutschland, die Wiege des europäischen Bieres, schon lange ein wichtiger Markt. Drei Jahre lang suchte die Brauerei bis sie 2016 endlich den idealen Spot für ihre Bar gefunden hatte – im Herzen von Berlin-Mitte. Die Bar bietet einen abwechslungsreichen Mix verschiedener deutscher Biere, darunter bekannte Größen wie das Bayrische Bier Ayinger. Aber auch kleineren Berliner Brauereien wie Berliner Berg, BRLO und Stone Berlin bietet BrewDog eine Plattform und zeigt damit die Vielfältigkeit der Berliner Bierszene.

James Watt, Mitbegründer von BrewDog, über die deutsche Bierszene: „In Deutschland gibt es seit jeher eine große Leidenschaft und einen tiefen Respekt für Bier. Im Laufe der Jahre haben wir von den alten und neuen deutschen Brauereien viel lernen können und wir fühlen uns weiterhin unglaublich geehrt, wenn wir sehen, wie gut BrewDog bei den Berlinern und im ganzen Land ankommt. Lange wurde nach Helga gesucht und ich kann mit diesem Bier nun endlich sagen, dass sie gefunden wurde. My Name Is Helga ist ein Zeichen der Dankbarkeit an unsere deutschen Fans und wir hoffen, dass wir damit ein Zeichen für die deutschen Craft-Brauereien setzen, die eine neue Dimension zur deutschen Biergeschichte hinzufügen wollen.“

 

Quelle: BrewDog